Teil 2 Das offene Geheimnis der Atome

Der Jupiter hat wegen der Trabanten zwar auch einen Atomstatus, ist demnach ein Atomkern mit überwiegend positiven Ladungseigenschaften der Gasmaterie also ein männliches Kind der Sonne wie unsere Erde ein weibliches wie weibliches Kind der sonne ist, also einen Zwitter-Status besitzt.

In jedem Sonnensystem welches einen atomaren Aufbau hat gibt es Mischplaneten wie die Erde.

Reine Gasplaneten und Festplaneten unterscheiden sich in ihrem Aufbau grundsätzlich voneinander, weil sie ausschließlich aus Elementarteilchen je nur einer Elementen-Gruppe bestehen, also nur Samen-oder nur Eizellen-Masse darstellen, die jeweils unterschiedliche Ladungen haben und dennoch sind beide fest, die Gasplaneten fest gefroren.

Die der Fest- und Gasmaterien-Element-Arten, unterscheiden sich schon in ihrem Bewegungsverhalten bei 0 Kelvin grundsätzlich von einander, weil die Bewegungen der Festmaterien-Atome grundsätzlich schneller sind als die der Gas-Atome und dieses Verhalten auf der genetischen Erbmasse der Elementarteilchen beruht.

Anmerkung Anfang

Auch bei den meisten Lebensformen finden wir dieses atomare Grundverhalten wieder, denn auch bei diesen sind die männlichen schneller und stärker aber auch schnelllebiger, also eher hinne.

Anmerkung Ende

Diese genetische Erbmasse der Lebensformen die sich ja aus der Erbmasse der Atome ergibt, findet sich natürlich auch in den Elementarteilchen selber wieder und auch dort findet man schon die verschiedenen Geschwindigkeiten und ihre unterschiedlichen Energiearten und ihre jeweiligen Energieverhalten, denn die Grund-Erbmasse in den Atomen stellen ja erst die Elementarteilchen.

Für uns richtig erkennbar werden die Unterschiede jedoch erst wenn Atome fahrt aufgenommen haben, also die Temperaturen deutlich höher werden als 0 Kelvin.

Bei 0 Kelvin unterscheiden sie sich nur durch mehr oder weniger sehr, sehr langsame Bewegungen voneinander, die für unsere Verhältnisse unvorstellbar langsam verlaufen und uns so eher den Eindruck einer Bewegungslosigkeit vermitteln.

Erst aus wenn die Temperaturen über 0 Kelvin ansteigen, beginnen Atome auch für uns erkennbar zu Leben, sich innerlich wie äußerlich zu bewegen.

Dieses Verhalten begründet dann auch die erste direkte gegenseitige Abhängigkeit von Atomen zur Temperatur.

Wenn wir dieses Prinzip verinnerlicht und verstanden haben, ist es gar nicht mehr so schwierig zu erkennen, dass es sich bei unserem Sonnensystem um ein großes Atom handeln muss, denn hier sehen wir ja auch wie langsam sich die Trabanten bei 0 Kelvin um den Kern bewegen.

Leider erkannte und betrachtete unsere Wissenschaft bisher nicht unsere Sonne als Atomkern und die Planeten als deren Kerntrabanten.

Es mag wohl daran liegen dass wir nur die eine Kernhälfte, den Protonen-Teil des Atomkerns sehen können und diesen als Sonne bezeichnen.

Das wir nur diese Atomkernhälfte sehen können kommt daher, dass die vom Kern abgestrahlten Protonen (H-Materie) eine Bewegungsfrequenz haben die unsere Augen als Licht wahrnehmen können (Lichtspektrum).

In der Gesamtmasse des Atomkerns unseres Sonnensystems gibt Massen an positiver und negativer Elementarteilchen wobei das Übergewicht zu 75% bei den positiven Teilchen liegt!

Das liegt an der Zusammensetzung der Sonne, die überwiegend zu 74 % aus Wasserstoff und zu 25% aus Helium besteht wobei 1 % jegliche Restmaterie umfasst!

Dieses bedeutet das Protonen-Masse nur aus positiven Teilchen besteht und Neutronen-Masse aus positiven und negativen Teilchen.

Wenn sich z.B. im Atomkern unseres Sonnensystems ein großer Protonen-Kugelkörper und ein großer Neutronen-Kugelkörper befindet, bedeutet dieses das 50 %, die eine Kernhälfte sich nur aus positiven Elementarteilchen zusammensetzt und die andere Kernhälfte aus 50% positiven und 50% negativen Elementarteilchen.

Insgesamt befinden sich demnach 74 % positive und 25% negative Elementarteilchen im Kern des Atoms Sonnensystem und machen diesen zu einer radioaktiven Protonen-Sonne, die nur positive Elementarteilchen aussendet.

Dieses Verhältnis von 75% zu 25% ist während der gesamten radioaktiven Abstrahlung-Phase immer gleich geblieben, besser formuliert schwankte dieses Verhältnis immer um diese Werte.

Die Abstrahlung eines positiven Teilchens hatte wegen der Gleichgewichtsbestrebungen auch immer die Anziehung eines neuen positiven Teilchens zur Folge damit das kleinstmögliche Ungleichgewichts-Verhältnis von 74% zu 25% auch wieder hergestellt wird.

Die Sonne besteht somit aus dieser nicht nur aus Helium oder Wasserstoffatomen sondern eher aus positiven und negativen Elementarteilchen-Arten.

Es ist ähnlich wie in allen flüssigen Verbindungen wie z.B. in Wasser, dort bilden auch alle gelösten Bestandteile z.B. eine Gesamtmasse an freien Wasserstoff und dieser wäre nicht mehr als zugehöriges Einzelelement erkennbar, sondern nur noch insgesamt über den pH-Wert.

So ist es mit den Säuren oder den Bikarbonaten, es gibt nur Summen die zusammen ein Ergebnis zeigen!

Auch den Mond könnten wir nicht sehen ohne die Reflektionen der positiven Teilchen, die auf die Mondoberfläche auftreffen bzw. abprallen.

Den Mond treffen alle Teilchen, denn er besitzt kein Magnetfeld die Teilchen abwehrt und keine schützende Atmosphäre die Teilchen aufnimmt!

Die Erde hat beides und deshalb treffen die von der Sonne abgestrahlten Teilchen auch nicht mit voller Wucht uns und die Erde!

Dieses ist auch eine der Grundvoraussetzungen warum auf der Erde überhaupt Leben entstehen konnte.

Selbst wenn alle Voraussetzungen für Lebensentstehungen vorhanden wären, würde eine zu hohe Strahlung das Leben und jede Entstehung dessen schon im Keime erstickt oder zumindest kurzfristig wieder vernichtet.

Wenn wir unsere Sonne, unseren Atomkern heute betrachten und analysieren sieht dieser ganz anders aus als noch zu seiner Entstehungsgeschichte.

Heute ist unsere Sonne auch noch ein überwiegender Protonen-Stern der zum größten Teil, zu 74 %, wie zu dem Zeitpunkt des Beginns ihrer Radioaktivität, aus positiven Elementarteilchen besteht.

Die Sonne hätte zum Beginn ihrer Radioaktivität entweder wesentlich größer sein können oder hätte auch gleich groß sein können !

Eines ist jedoch sicher, sie ersetzt abgestrahlte Materie in dem Maße wie sie verlustig ist, wenn sie sich diese in ihrem Anzugs-Bereich wieder einverleiben kann!

Nur wenn sie mehr Teilchen abstrahlt als sie ersetzen kann, dann zerfällt die Sonnenmasse und mit ihr das gesamte Atom!

Diese Materien-Arten alle in Elementarteilchen-Mengen der Sonne aufgeteilt ergibt dann ein gewaltiges Übergewicht an dauermagnetisch positiven Teilchen gegenüber den dauermagnetisch negativen Teilchen.

Elektromagnetisch gesehen verhält es sich genau umgekehrt, dort besteht ein Untergewicht.

Diese Unterschiede der elektro- und dauermagnetischen Teilchen ist überhaupt der Grund dafür das sich die Gas-Elementar-Materie zu kleinsten Kugelpackungen zusammen findet bis hin zur Gas-Planetengröße und Gas-Sonnengröße!

Sonnen und Gasplaneten unterscheiden sich eh nur ein wenig über die Gasarten und hauptsächlich über deren Massen!

Festplaneten finden so nicht über den Magnetismus zu Kugelpackungen zusammen, sondern sie bedürfen einer Fusion der Gasmaterie die durch Kollisionen der Gasmaterien-Teilchen mit hoher Geschwindigkeit erfolgt und so die positive H-Materie zu jeder erdenklichen Fest-Materienart führt!

Die positiven Teilchen-Stromflüsse bilden dann auch ein positives Magnetfeld weil uns positive Teilchen der Sonne beschießen!

Sonnenenergie ist demnach nichts weiter als ein radioaktiver Beschuss mit positiven H-Teilchen:

Deren Geschwindigkeitsenergie wird dann beim Auftreffen auf andere Materie in Wärmeenergie gewandelt!

Die Sonnen können demnach nicht selber heiß sein, zumal sie ja auch die 0K im IR erst erzeugen, denn ansonsten wäre es im IR nicht so kalt!

Die positiven Teilchen-Ströme bilden elektromagnetische Felder die wir vernachlässigen weil unser Aufmerksamkeit einzig den negativen Elektronenströmen gilt!

Auch die Magnetfelder der Erde sind haben diese verschiedenen Magnetfelder und damit Flussströme!

Deshalb sehen die jeweiligen Magnetfelder des Atomkerns (Kern-Sonne) identisch der Erde aus, weil ja auch die Erde in dem Sinne auch ein Atomkern ist welcher vom Mond (Trabant/Elektron) umkreist wird!

Nur hat die Erde als Atomkern zwei enger zusammen liegende Kernhälften weil deren magnetische Ungleichgewichte viel dichter zusammen liegen und so sehr eng beieinander liegende Kernhälften eben nur geringe Abstände zulassen.

Die Sonnenkernhälften haben im Gegensatz zu den Erd-Kern-Hälften einen sehr großen Abstand voneinander welcher sich durch größere Abstände der Magnetfeldlinien kenntlich zeigt!

Die typischen Magnetfeldtrichter der Sonne sind daher auch viel Größer als die der Erde.

Das es nicht nur je ein Magnetfeld (je eine Feldlinie) gibt die die Atomkerne Sonne und Erde umgeben, liegt am Schalen-förmigen Aufbau der jeweiligen Kerne.

Jede Schale erzeugt ein eigenes Magnetfeld und anhand der Feldlinien kann man auf die Schalen-Anzahl schließen.

Dieser statische Magnetismus der Sonne ist deren Gravitation so wie bei der Erde auch und dieser sorgt auch dafür das ein Teil der jeweiligen ausgesendeten Elementarteilchen-Strahlung wieder der Sonne (Kern) zurückgeführt wird!

Es geht also im Sonnensystem verloren bis auf die Verluststrahlung die dann aber anderen Sonnensystemen als Materien-Spritze dient, denen als Energie zuführt!

Auch andere Sonnensystem verlieren immer ein wenig Energie von der auch unser Sonnensystem profitiert!

Lediglich zwischen den Magnetfeldlinien der Sonnen, die zwei große, fast die Sonne umspannende Austritts-Trichter bilden die den jeweiligen Polzentren am nächsten liegen, werden die Elementarteilchen radioaktiv abgestrahlt!

Die einzelnen H-Teilchen erreichen dabei fast Lichtgeschwindigkeit und diese reicht aus der Gravitation der Sonne zu entkommen!

Sonneneruptionen, also große Mengen kalt- und dickflüssiger Wasserstoffmaterie erreicht hingegen keine so hohe Geschwindigkeit und kehrt durch die Gravitation der Sonne wieder zu ihr zurück!

Das was Wissenschaftler bei der Sonne als heiße H-Gas (Gaswolken) sehen ist aber nicht heiß sondern so kalt, das H flüssig wird und nur etwas über 0K liegt!

Je dichter die Temperatur von flüssigem Wasserstoff gegen 0K liegt desto dickflüssiger wird es bis es bei 0K letztlich anfängt zu gefrieren!

Wenn Sie die Magnetfelder der Erde vor Augen haben, erkennen Sie diese Trichter an den Polkappen wieder wo sie jeweilig einen Eintrittstricher auf der einen Polseite und einen Austrittstrichter auf der anderen Polseite durch die die magnetischen Ströme fließen und in die jeweiligen Kernhälften zurückfließen.

Zwischen diesen Trichtern, die den Polzentren am nächsten sind und so etwas wie einen Kanonen- oder Gewehrlauf bilden, werden auf der einen Seite positive wie negative Teilchen abgeschossen die wegen der Gravitation auf der anderen Seite wieder zurück fließen!

Aber auch auf der Erde gibt es Teilchen-Verluste die nicht wieder im gegenüberliegenden Trichter eingefangen werden können.

Diese resultieren aus den radioaktiven Verlusten des Atomkerns Erde und aus diesen entstehen letztlich auch die Kern-Trabanten, wahrscheinlich auch unser Mond.

Ich halte nichts von der Theorie das die Mond-Materie durch einen Meteoriten-Einschlag aus der Erde gerissen wurde, aber die Wissenschaft liebt ja solche dramatischen Ereignisse, ansonsten gäbe es ja auch deren durchgeknallte Urknall-Theorie nicht!

Also alle Fest-Planeten wurden durch ihren Sonnen-Atom-Kern auf diese Weise selber erzeugt/gezeugt.

Weil dieses ein atomares Grundgesetz ist, erzeugten auch die Planten die nicht nur Sonnentrabanten sondern auch selber Atomstatus haben selber ihre Trabanten (Monde)!

Genauso hat der Atomkern Erde seinen Trabanten, den wir Mond nennen, auch selber erzeugt und dieser ist nicht in einem Stück durch ein astronomischen Zusammenstoß aus der Erde gerissen worden, wie viele Wissenschaftler glauben.

So führt jeder radioaktive Zerfall von Atomkernen zum Aufbau seiner eigenen Planeten/Trabanten/Elektronen/Außenprotonen, also zum Aufbau eines Atoms.

Jede Sonne ist somit ein Atomkern der überwiegend aus positiven oder überwiegend aus negativen Elementarteilchen besteht!

Somit gibt es im Universum nicht nur Protonen-Sonnen wie die unsere, sondern auch Elektronen-Sonnen die eben keine Neutronensonnen sind!

Diese unterscheiden sich nicht vom Prinzip her sondern lediglich darüber welche Teilchen sie radioaktiv abschießen, positive oder negative Teilchen!

Nur die Ungleichgewichte in den Kernen der Sonnen oder auch der „Erden“ führen zu den Teilchen-Stromflüssen der verschiedenartigen Elementarteilchen die immer wegen der Ausgleichsbestrebungen von Überschuss zum Mangel führen und so erst die Magnetfeldlinien bilden die im Grunde dann erst als Leiterbahnen sichtbar werden.

Auch dieses ist atomares Grundgesetz und gilt für alle Atome, auch für unsere Erde, die ja auch gleichzeitig Trabant und Atom ist!

Der Teilchen-Stromfluss der positiven Elementarteilchen führt so vom positiven Übergewicht zum Mangel und der von den negativen Elementarteilchen auch vom Übergewicht zum Mangel und beide haben somit eine entgegensetzte Flussrichtung!

Der Protonen-Strom fließt dabei innerhalb der Erde vom Nord- zum Südpol und von dort außerhalb über die Magnetfeldlinienströme vom Südpol zum Nordpol zurück.

Der Elektronenstrom fließt außerhalb der Erde vom Südpol zum Nordpol und innerhalb vom Nordpol zum Südpol.

Diese gegenseitigen Teilchen-Flussrichtungen bedingen die gegenseitige Reibungen die auch zu statischen Aufladungen führen!

Da es so viele Feldlinien gibt muss es zwangsläufig auch so viele Teilchen-Ströme geben die insgesamt für eine Menge elektromagnetisch positive wie negative Energie sorgen!

Sie funktionieren im Grunde wie zwei gegenläufige Flussrichtungen von Wasserströmungen oder gegeneinander liegende Bälle und wenn sich ein Ball dreht, dreht sich der andere Ball eben mit!

Dadurch das die Atomkerne immer ein Ladungs- und Größen-Ungleichgewicht haben drehen diese aber nicht mit der selben U-Geschwindigkeit weil wenn sich ein großer Ball einmal dreht und er einen halb so großen Ball antreibt, dann dreht sich dieser eben 2 x!

Viele Schalen bedeutet dann auch viel Reibung und viel statische Aufladung.

Somit bestehen insgesamt in und um ein Atom drei verschiedenartige Magnetfelder und Flüsse, die Dauermagnetischen, die Elektromagnetischen und die Statischen.

Alle zusammen begründen die Abstände der Trabanten (Elektronen/Außenprotonen/Planeten) vom Kern und auch der Trabanten untereinander und sind infolge für alles weitere was wir kennen, Eigenrotationen Umlaufgeschwindigkeiten, Magnetfelder, Stromrichtungen der Teilchen etc. verantwortlich.

Da die Atom-Bewegungen im Kern und auf den Schalen temperaturabhängig sind und wir WISSEN das es in unserem großen Atom Sonnensystem, also im IR (Inter-Planetarer-Raum) mit 0K sehr kalt ist, sind die Geschwindigkeiten sozusagen etwas eingefroren und verlaufen somit sehr langsam, denn die Erde als „Elektron-Trabant“ benötigt für eine Umdrehung um den Kern (Sonne) schließlich 1 Jahr und andere Planeten auf den äußeren Bahnen noch viel länger!

Dieses Prinzip gilt für alle Atome untereinander aber auch für jedes Atom selbst, also zwischen Kern und Trabanten.

Unsere kleinen Atome die wir so nennen obwohl sie selber aus noch viel kleineren Atomen bestehen und nicht wie die Wissenschaft denkt schon aus Elementarteilchen, unterliegen was die Temperatur anbelangt höheren Erdtemperaturen, denn 0K haben wir hier auf der Erde nicht!

Höhere Temperaturen bedeuten für ein Atom gleichzeitig höhere Geschwindigkeiten auf den Schalen und den Kernen!

Jedes Element hat wegen seiner spezifischen Größe und Ladung auch spezielle Geschwindigkeiten die immer in einem bestimmten Verhältnis zu den Temperaturen stehen!

Deshalb hat auch jedes Element eine eigne Schwingung die wir Resonanzfrequenz nennen!

Jedes Element kann jede Frequenz einnehmen aber niemals können dieses die Elemente bei einer bestimmten Temperatur, es sei denn bei 0K, da ist fast alles wie eingefroren, auch die Frequenz!

Bei 20° z.B. hat somit jedes Element seine artspezifische Frequenz!

Wie Sie sehen richten sich Atome nicht nur nach den physikalischen, thermischen und chemischen Gegebenheiten sondern sie erzeugen sie auch!

Die Sonne sendet Atome/Teilchen mit der Energie der Lichtgeschwindigkeit ab!

Die Teilchen/Atome haben zu dem Zeitpunkt eine Temperatur von nur etwas über 0K und diese sorgen somit auch für die Temperatur von 0K weil sich etwas weiter von der Sonne entfernt wieder abkühlen!

Auf gerader Bahn treffen die Teilchen mit ihrer Licht-Geschwindigkeit auf andere Materie auf, wie z.B. unsere Erde und deren Atmosphäre!

Sie selber sind zu diesem Zeitpunkt dabei energielos wie eine Pistolenkugel die auch nur eine Geschwindigkeitsenergie besitzt die durch die Explosion des Pulvers erzeugt wurde!

Beim Auftreffen auf andere Materie erst wird die Geschwindigkeitsenergie in Wärmeenergie nach den uns bekannten physikalischen Gesetzen umgewandelt!

Für uns erscheint es paradox dass dort wo die höchste richtungsbezogene Teilchen-Dichte vorliegt, also im IR, es am kältesten ist!

Doch wenn die Teilchen-Dichte im IR so hoch ist und man sich im IR ungeschützt aufhalten würde, dann würden diese in uns erhebliche Schäden anrichten!

Sie würden uns aber nicht erhitzen sondern weil sie uns einfach fast ungebremst durchdringen schlagartig Schock-Gefrieren weil sie selber 0K kalt sind und unsere Atome mit ihrer Masse ebenso bis 0K herunter fahren!

Das hie beim Auftreffen der Teilchen auf unserer Haut so etwas nicht geschieht liegt darin begründet, dass die auf uns treffenden Teilchen durch die Magnetfelder der Erde und der Elementarmasse der Atmosphäre schon längst keine Lichtgeschwindigkeit mehr haben, da sie sozusagen aufgewärmt wurden!

Aufgewärmt bedeutet für die Teilchen dass sie nun wirklich schnellere Bewegungen in ihren Kernen und auf den Schalen bekommen und hierdurch einen Drall in ihrer Flugbahn!

Den Rest ihres Weges zu uns fliegen sie nun in einer Spiralbahn und diese wird fälschlich als elektromagnetische Welle verstanden!

Nur Spiralbahnen erzeugen die typischen Sinuswellen und diese sich eben keine elektromagnetischen Wellen sondern lediglich Spiralflugbahnen von Teilchen!

Somit ist auch unser derzeitiges Modell des Elektronenstromes in dem ein Elektron ein anders anschlägt und verdrängt uns so der Stromfluss zustande kommen soll auch nicht richtig!

Wie gesagt, wenn es nur einen Grundlagenfehler in den Naturwissenschaften gibt, dann bricht wie bei einem Dominoeffekt sowieso alles in sich zusammen!

Sie werden in den IAR geschleudert und haben dann zu den Planeten/Trabanten geführt die sich alle in diesen Trichter-Bereichen befinden weil deren Teilchen nicht mehr magnetisch wieder in die Eintrittstrichter der Sonne oder Erde zurück finden.

Da wir die Geheimnisse die Atome nur sehr schwerlich an den wirklich winzig kleinen Atomen die wir Atome nennen obwohl sie auch noch aus vielen weiteren und noch kleineren Atomen bestehen, erkennen können, warum sehen wir uns dann nicht die größeren, wie unser Sonnensystem an?

Da alle Atome nach den selben Gesetzmäßigkeiten aufgebaut sind und funktionieren, können wir doch an unserem Sonnensystem genau erkennen das die Sonne den Atomkern bildet und um diesen herum die Teilchen/Trabanten sausen und diese auch in Wirklichkeit noch keine Elementarteilchen sind sondern auch nur aus noch kleineren Atome bestehen bis hin zu den Kleinsten und erst diese beinhalten keine Atome mehr sondern nur noch zwei Elementarteilchen-Arten, ein positives und ein negatives!

Wir können dann auch erkennen das nicht nur ladungsmäßige Elektronen den Kern (Sonne) als Fest-Planeten umkreisen, sondern auch Positronen, positive Teilchen in Form von Gasplaneten!

Wir würden auch erkennen dass es noch ein Zwitter-Teilchen gibt welches ladungstechnisch als

Neutral erscheinen würde und so als Neutron den Kern umkreist, obwohl es ja nicht nur ein Platzhalter ist sondern etwas ganz besonderes, eine komplexe befruchtete Lebensform, die wir Erde nennen!

Sie beinhaltet positive wie negative Teilchen und diese befinden sich auch in Ei-und Samenzellen!

So gesehen sind die Gasplaneten einfache unkomplexe Lebensformen die nur aus positiver Gasmaterie stammen und so nur Eizell-Masse darstellen!

Die Festplaneten wären auch nur unkomplexe Lebensformen die nur aus negativer Festmaterie stammen und so nur Sperma-Masse darstellen!

Nur die Erde stellt in diesem Sonnensystem ein befruchtetes Leben dar welches sich immer aus beiden Elementarteilchen-Arten zusammensetzen muss!

Das ist das Prinzip Leben im Leben und hier schließt sich der große umspannende Kreis der Materie und deren Kreislauf!

Wenn alles, wirklich alles, und diese nicht nur in uns, sich aus Atomen zusammenfügt und wir ein komplexes LEBEN darstellen, dann kann ein Atom nur die kleinste komplexe Lebensform sein und die beiden Elementarteilchen können dann nur die kleinsten unkomplexen Lebensformen sein, also Ei und Samen!

In dem Sinne gibt es keine organische und anorganische Materie wie die Wissenschaft glaubt, sondern es gibt nur unkomplexes Leben (Elementarteilchen) und das kleinste komplexe Leben, das kleinst mögliche Atom!

In dem Sinne macht auch das Lied von Xavier Naido einen wirklichen Sinn: Alles lebt, jeder Fluss jede Straße jeder Baum!

Das ist da eigentliche Geheimnis der Atome, sie sind nicht kalte anorganische Materie sondern unser kleinster komplexer Lebensbaustein, bestehend aus den beiden Elementarteilchen-Arten die beim Zeugung fusionierten und so zum Start-Atom (Seele) werden!

In seinem Wachstumsprozess wird dem Neu-Atom vom Kreislauf der Mutter weiter Materie Atome/Teilchen zugeführt, die einfach seinem weiteren Aufbau dienen indem sie einverleibt werden!

Auf diese Weise wächst so ein Atom gezeugtes kleines Atom (Embryo) zu einem größtmöglichen Mensch-Atom heran um danach wieder zu zerfallen und so dem Materienkreislauf der Erde/Sonne/Galaxie/Universum insgesamt wieder zur Verfügung steht!

Wenn alles nur aus kleinsten und immer größeren werdenden Atomen besteht und die Naturgesetze Gesetze für diese alle gleich sind, dann unterscheiden wir uns nicht grundsätzlich von den Prinzipien des Aufbaus anderer Atome, egal ob Hund, Katze, Maus, Berg, Fluss, Baum, Erde, Sonnensystem; Galaxie oder Universum!

Nur die spezifische Zusammensetzung der Materie und derer Massenverhältnisse bezogen auf deren Lebensraum macht erst das Individuum, nicht mehr und nicht weniger!

Ob Mann oder Frau wir bestehen alle nur aus Atomen, Hormone, Enzyme, Vitamine, Mineralien, Eiweiß, Zucker, Kohlenstoff, Wasser, einfach alles besteht lediglich aus Atomen die alle aus der elementaren Gasmaterie Wasserstoff ursächlich hervorgingen!

Die Atom-Kerne (Sonnen) fungieren hierbei als Materien-Generatoren!

Gasmaterie finden magnetisch kalt über kleinstmögliche Kugelpackungen zusammen, werden zu Gasplaneten und Sonnen!

Die Sonnen bilden die Atom-Kerne in dem sie H-Materie radioaktiv inneratomar (innerplanetar) abschießt und hierdurch erst ihre eigenen Trabanten bildet!

Diese Radioaktivität erleben wir täglich durch die Sonnenstrahlung!

Dieses bezeichnet man als innere Radioaktivität die nicht bzw. nur wenig über das Gesamtatom hinaus geht!

Wen das Atom (Sonnensystem) insgesamt seinen Aufbau abgeschlossen hat, versucht es seine Masse insgesamt, auch die der Kernmasse der Sonne zu erhalten indem die abgestrahlte Materie innerhalb des Atoms zum größten Teil im Atom verbleibt und der Sonne in einem ewigen Kreislauf wieder zugeführt wird!

Dieses Aufnehmen der Materie könnt man als schwarzes Loch bezeichnen, denn dort wo Materie in die Sonne eingesogen wird, strahlt sie auch keine H-Materie (Lichtspektrum), also auch kein Licht ab!

Nur die Materie die insgesamt das Atom Sonnensystem verlässt würde zur Alterung, dem Zerfall des Atoms führen!

Da aber jedes Sonnensystem Materie verliert gleichen sich diese untereinander aus!

Es ist sozusagen die Nahrungsaufnahme der Sonnen-Atom-Kerne und somit des Gesamtatoms!

Geraten Nahrungsaufnahme und Ausscheidungen in ein Ungleichgewicht, so führt dieses entweder zum Übergewicht (Wachstum) eines Atoms oder zum Zerfall (Abmagerung)!

Diese stellt auch ein atomare Grundgesetz dar, welches wir in jedem Atom, auch im Atom Mensch wieder finden!

Der einzige Unterschied den es da gibt ist, dass wir aktiv für unsere Nahrung sorgen und das Sonnensystem nur auf die Nahrungszuwächse angewiesen ist die durch die Materien-Kreisläufe in ihrer Galaxie ihr zufällig zugeführt werden!

Sie wartet sozusagen mit offen Mund auf die gebratenen Tauben!

Das Prinzip des Aufbaus, des Erhalts und des Zerfalls ist aber für jedes Atom gleich!

Wenn die Materien-Verluste ausgeglichen werden können, gibt es ohne Unfall keinen Grund für einen Zerfall von Atomen!

Da wir ja auch nur ein zwar etwas größeres aber im Verhältnis zur Erde sehr kleines Atom darstellen und der Zerfallsprozess ja auch auf uns zutreffen muss, bedeutet diese dass nach Ende unser Wachstumsphase letztlich wieder mehr Materie verlieren, sonst würden wir weder altern noch sterben!

Schaut man sich die Menschen aber genauer an so wachsen diese immer weiter, aber nicht mher in die Höhe sondern nur in die Breite!

Somit wird auf der einen Seite dem Atom Mensch in solchen Fällen mehr Materie zugeführt als verlustig ist!

Auf der anderen Seite zerfallen (altern) wir dennoch!

Stimmt etwa doch etwas nicht mit den Atomgesetzen oder gar mit meinen Theorien?

Nein, alles stimmt genauso wie ich es schrieb!

Wenn es trotz Materien-Zufuhr auf der einen Seite zum Wachstum in die Breite kommt und auf der anderen Seite trotzdem zum Zerfall (Alterung), dann ist die Masse von zugeführter Materie schon mehr als ausreichend aber nicht deren Art!

Wenn wir bei uns die zugeführte Nahrungsmenge abwiegen würden und schauen wie viel hiervon wieder über Urin, Kot, Schweiß und Atmung wieder verloren geht, dann bedeutet dieses dass unser Organismus nach Materie sucht die für seinen Erhalt von größter Bedeutung ist!

Diese lebenswichtige Materie wird aus der von uns zugeführten Nahrung ausgefiltert und in den

Organismus eingebaut, wie leider auch Teile die unwichtiger sind und dick machen!

Da wir es genauso erleben wie ich schreibe, muss trotz aller uns zugeführten Materie in unserem Organismus eine bestimmte Materien-Art fehlen, also eine Art Materien-Mangel-Erscheinung vorliegen, den wir zerfallen, werden krank und sterben alle, nicht wahr?

Um unser Atom am Leben zu erhalten, den Zerfall und den Tod zu verhindern benötigen wir demnach eine oder ein paar Materien-Arten an denen es uns mangelt!

Die wichtigsten dieser Mangel-Materien an denen es uns mangelt, die uns gesund und am Leben erhalten habe ich gefunden und mir zugeführt!

All meine schweren und lebensbedrohenden Krankheiten sind Vergangenheit!

Mein Zerfallsprozess ist nicht nur gestoppt sonder auch schon wieder Rückläufig geworden, was meine wieder jüngeres Aussehen trotz einiger Lebens-Jahre Alterung genauso beweist wie meine Laborwerte, die nicht mehr dem Alter entsprechend schlecht sind sondern dem eines gesunden 20Jährigen entsprechen!

Hier schließt sich auch der Kreis der gesamtheitlichen Betrachtung, das diese nicht bei uns als Individuum aufhört, sich sogar über unseres Lebensraumes Erde bis über das Universum erstreckt und sich immer nur aus den Atomen und deren sich wiederholenden Gesetzmäßigkeiten ergibt, dieses hätten sie bestimmt nicht für möglich gehalten, wie ich selber auch!

Weitere Geheimnisse der Atome erfahren sie in der Fortsetzung dieses Themas!

Um welche Mangelmaterie es sich handelt und wie Leben wirklich funktioniert, was und krank und wieder gesund macht und uns ein langes, vielleicht sogar ewiges Leben ermöglichen kann, das erfahren sie in meinen anderen Theorien und in meinem Buch über Zivilisationskrankheiten welches Sie sich kostenlos von meiner Homepage herunter laden können!

Atome bedeuten Leben, begründen alle Naturwissenschaften, selbst die Zeit!

Weiter mit: Die Erde, wie jeder Planet hat ihre eigene Zeit oder wieder zurück zu mein Wissen im Überblick