Teil 6 Der komplexe Mensch ist auch ein Lebensraum für Zellen und Mikroben und CO2 verändert diesen zu Ungunsten aller Beteiligten!

In einem gesunden SBG sollte dem nach Arterielles Blut immer mehr Alkalien enthalten und einen höheren pH-Wert haben als Venöses Blut.

Die verbrauchten Alkalien des arteriellen Blutes die den Zellen zum Erhalt oder Aufbau zugeführt wurden, sind dann ein sicherer Beweis dafür, dass diese dem Zellaufbau zugeführt wurden, wie die verminderte Wärme des Wassers im Rücklauf eines Heizsystems die Luft erwärmte.

Zusätzlich befinden sich im rückläufig Venösen Blut auch noch alle Stoffwechselabbauprodukte (Schlacken), die zur Verstoffwechselung mit zu den Organen geführt werden um ausgeschieden oder recycelt zu werden.

Dieses ist erforderlich damit die Organe das arterielle Vorlauf-Blut wieder mit allen notwendigen Stoffen versorgen können.

Doch was sagt uns eine Venöse Blutanalyse wirklich aus?

Wenn wir im venösen Blut bestimmte Referenzwerte für sämtliche chemischen Stoffe, z.B. auch für Alkalien festgelegt haben, was sagen aus diese Werte aus?

Müssten wir nicht Unterscheidungen treffen zwischen den wertvollen Rohstoffen und den Abfall-Schlacken des Stoffwechsels?

Müssten wir nicht darüber hinaus nicht noch analysieren warum sich in einem venösen Rücklaufsystem so viele unverbrauchte Alkalien-Elemente befinden und trotzdem Artrosen und Osteoporosen entstehen?

Wenn sich im Blut alle Alkalien befinden die für Knorpel-und Knochenaufbau benötigt werden, warum kommt es dann zu solchen Erkrankungen?

Jedenfalls nicht durch mechanische Abnutzung wie man wissenschaftlich zu Wissen denkt oder glaubt.

Wenn im venösen Blut die Alkalien-Werte alle noch im Referenzbereich hoch sind, ist das gut oder schlecht?

Zeugen nicht hohe Werte an wichtigen lebensnotwendigen Elementen im Abfallkreislauf von einer schlechten Verwertung und Ausnutzung dieser?

Oder zeugen diese Werte von einem Überangebot an Elementen die nicht in unserem Stoffwechsel verwertet werden können?

Oder gehen diese erhöhten Werte gar aus den chemischen Bestandteilen abgestorbener Zellen hervor, weil diese durch eine Basen-Verminderung (Säure-Erhöhung) ihr Leben ließen?

Warum können Gelenke oder Muskeln verkalken obwohl sich alle Alkalien-Werte des Venösen Blutes in ihren Referenzbereichen befinden oder warum gibt es Zell-Säure-Schäden wenn die pH-Werte nicht direkt darauf hindeuten?

Die Antwort sollte bekannt sein, denn in den chemischen Laboren und den Anschauungen in der Natur werden keine anderen Beobachtungen gemacht, nur halten wir uns für so einzigartig, dass die Naturgesetze für uns scheinbar keine Anwendung finden dürfen.

Stellen Sie sich einmal vor nur aus den organischen und anorganischen Abfällen der Menschheit Rückschlüsse darüber zu ziehen ob die Lebensweise eine Gesunde ist ohne die Ausgangsmasse des organischen Mülls zu kennen.

Wäre dieses möglich?

Durch unsere Handlungsweise nur Venöses Blut zu untersuchen und hierdurch Rückschlüsse auf unsere Gesundheit ziehen zu können, erkennt man auch hier eine sehr einseitige und unvollständige Betrachtung der Dinge durch uns.

Es gibt doch mindestens immer zwei Betrachtungsweisen von Vorgängen.

Mit der Feststellung von statistischen Durchschnittswerten, zu dem auch noch im venösen Rücklaufblut, zieht man jedenfalls keine aussagekräftigen Rückschlüsse aus Organzuständen, weil man nicht erkennt wie diese Werte entstanden.

Zudem gehen pathologische Werte mit in diese Beurteilung ein.

Solche Vereinfachungen und Pauschalierungen gehören zu unserem Wesen und tragen zu der Situation bei in der wir Menschen uns derzeit befinden und immer befanden.

Wenn wir chemische Werte betrachten erkennen wir lediglich das Endergebnis, die Summe der chemischen Elemente im Blut.

Wie und in welcher Zeit diese zu Stande kamen, entzieht sich unserer Kenntnis.

Diese beiden Parameter werden durch die Mengen der Alkalien im Verhältnis zur Wassermenge bestimmt.

Diese beiden bilden ein Abhängigkeitsverhältnis zueinander und zu anderen Faktoren wie Säuren, Temperatur und Druck.

Ändert sich auch nur ein Abhängigkeitsfaktor, ändern sich die anderen zeitlich verzögert immer mit.

Eine schnellere Lösung sowie die Mengenverhältnisse der lösbaren Alkalien ergeben sich daraus, das Wasser CO2 aufnimmt und sich ein Teil des CO2 chemisch mit dem Wasser verbindet und zur Kohlenstoff bedingten Wasserstoffsäure (H +HCO3) wird.

(H+HCO3= H2O + CO2 ; Wasser+Kohlenstoffdioxid)

Mehr CO2, höherer Druck oder niedrigere Temperaturen ergeben gleich mehr Kohlensäure, gleich saureres Wasser und damit größerer und schnellere Auflösungskraft von Alkalien.

Das ist die vereinfachte Formel des CO2-Kreislaufs und somit ein wichtiger Bestandteil jedes Säure-Basen-Gleichgewichtes.

Damit Sie es nicht falsch verstehen, Säure bedeutet nicht immer Säure so wie wir in unserem Schubladendenken es verstehen, Säure oder saurer bedeutet ein geringerer pH-Wert, diese kann sich auch in einem hoch basischen Bereich von pH 14 ergeben wenn dieser auf pH 13,8 absinkt.

Der pH-Wert von 13,8 ist extrem basisch aber eben nicht so wie pH 14, also saurer als der pH-Wert von 14, darauf habe ich ja schon mehrmals hingewiesen.

Dieser Umstand prägt unser Leben und den der Erde.

Eine Veränderung der pH-Werte verändert nicht nur das Klima sondern auch das bestehende Leben.

Andere Werte gleich neuer Lebensraum für jedes sich in diesem Lebensraum befindliche Leben.

Altes Leben vergeht und muss neuem Platz machen.

Dieser Grundsatz gilt für den Lebensraum Erde wie für den Lebensraum Mensch oder jedes anderen Lebewesens.

Eine pH-Wert-Veränderung des Lebensraumes ist demnach nicht nur eine anorganisch chemische Veränderung, sondern bewirkt folgend auch eine Veränderung der Lebensformen im Lebensraum.

Dieser Grundsatz hat erst die unterschiedlichen Lebensformen in der Erdgeschichte hervorgebracht.

Hätte Darwin über dieses Wissen verfügt, hätte seine Evolutionstheorie auch etwas anders ausgesehen.

Leben entsteht und vergeht mit den unterschiedlichen pH-Werten der Erd-Lebensräume.

Die Erde als Lebewesen betrachtet hat ein Säure-Basen-Gleichgewicht das so gestrickt ist, dass es beinahe unzerstörbar ist.

Bevor dieses durch das auf ihr bestehende Leben zerstört werden kann, ist die Erde als Lebensraum für das Leben schon unbrauchbar geworden.

Auf diese Weise ist das Säure-Basen-Gleichgewicht für die Erde gut gesichert, auch wenn eine Zeit lang ihr Lebensraum für komplexes Leben nicht mehr existent sein sollte.

Ob Erde oder ihre Lebewesen, alle Organismen sind nicht rein anorganisch oder chemisch.

Es ist immer ein Mix aus beiden die sich ergänzen und ebenfalls ein Abhängigkeitsverhältnis bilden.

In meiner Theorie was zuerst da war, das Ei oder die Henne gehe ich auf dieses Thema näher ein.

Ob Ei oder Henne könnte auch heißen, was war zu erst da, die anorganische Chemie oder das organische Leben.

Zu dem Zeitpunkt als ich die Theorie erstellte war für mich die Antwort eindeutig, das Leben entwickelte sich aus der anorganischen Chemie und deren Stoffwechselvorgänge.

Da immer alles Natur gesetzlich in beiden Richtungen abläuft müsste die Antwort lauten sowohl als auch.

Wenn man wie ich zu den Ursachen vorgestoßen ist, kommt man zu dem Schluss das beide Antworten nicht ganz richtig sind, weil ein Atom nicht als Lebewesen betrachtet wird und eher zur anorganischen Materie gezählt wird obwohl jedes Leben aus Atomen, überwiegend Wasserstoffatomen, besteht.

Denn das Atom Protium (einfachstes Wasserstoffatom ohne Neutron) ist im Grunde das kleinste Lebewesen aus dem alles, ob organisch oder anorganisch hervorgegangen ist.

Somit ist alles was wir an Materie kennen im Grunde Leben, ob Stein, Fluss, Baum oder sonstiges.

In jeder Materie findet ein Stoffwechsel statt wie wir am Zerfall vom Steinen, Gebirgen oder Eisen erkennen können auch wenn der Stoffwechsel sich sehr langsam vollzieht.

Wenn ich das Lied von Xavier Naidoo höre, alles Lebt, jeder Baum jede Straße etc. und auch DU, könnte ich auf den Gedanken kommen dass er bei mir abgeschrieben hätte was er aber nicht hat.

Auf jeden Fall hat der Verfasser dieses Liedes sich gedanklich richtig bewegt auch wenn einige bei diesem Text die Stirn runzeln werden.

Wissen ist eben nicht das Wissen was wir in den Schule oder Universitäten lernen.

Dort bedeutet lernen Dressur auch wenn diese inhaltlich zu falschem WISSEN führt weil die gelehrten Grundlagen schon nicht richtig sind.

Jede Organzelle stellt für sich schon eine eigene kleine nicht sehr komplexe Lebensform dar, die aus noch kleineren Zell-Lebensformen (Atomen) besteht.

Sie schließen sich zu Zellverbänden zusammen aus denen dann z.B. unsere Knochen, Nerven, Organe und Haut etc. werden.

Um ihr ihr Zellleben und damit auch ihren komplexen Verbund, unseren Organismus zu schützen haben Zellen es verstanden sich gegen schädliche Einflüsse zu verteidigen.

Anmerkung Anfang:

Auch die Erde schützt sich als großer komplexer Organismus genauso vor der für sie schädlichen Sonnenstrahlung und nutzt die für sie positive Strahlung wie es unsere Organzellen in bestimmten Grenzen auch vermögen.

Sie schützt sich mit ihrer Atmosphäre und den Magnetfeldern auch gegen Einschläge von Himmelskörpern die, wenn nicht zu groß, in der Atmosphäre verglühen.

Wie für die Erde gibt es auch für jede Zelle nur einen begrenzten Schutz vor den jeweilig schädigenden Faktoren.

Es lässt sich also nicht verhindern das ein gewisser Teil an Zellen einem nicht ausreichenden Schutz zum Opfer fallen, wie auch die Erde ab und zu ein paar Himmelskörper schädigen.

Vom Tod der einen Zellen profitieren nun andere Zellen, denn die Nahrungskette gilt auch in unserem Organismus und muss neben den chemischen Faktoren ebenfalls in einem Gleichgewicht gehalten werden.

Dieses Prinzip gilt für das gesamte Universum.

Gleichgewichtsverhältnisse bestimmen also alles was es auf Erden und im Universum gibt, auch wenn das eigentliche einzelne Gleichgewicht kaum in der Mitte liegt.

Das Gesamtgleichgewicht, welches letztlich aus atomar bedingten neutralen, positiven oder negativen Ladungen bestimmt wird und sich aus den unzähligen ungleichen Gleichgewichtsverhältnissen zusammen setzt, kann ebenfalls nicht zwingend mittig sein weil es dann keine Bewegung durch Verschiebungs-Reaktionen mehr geben würde.

Wenn wir unseren Organismus als einen kleinen Gleichgewichtsraum verstehen, bestehen wir aus vielen weiteren kleinen Gleichgewichten die ebenfalls nicht mittig sind.

Diese bilden gegeneinander unterschiedliche Ladungen die einen Stoffwechsel ermöglichen.

Weiter wird unser mittiges Gleichgewicht ständig durch äußere Faktoren verändert.

Nahrungsaufnahme, Ausscheidungen, Atmung, Bewegung, Kälte, Wärme, Druck und Strahlung wirken ständig auf unser Gesamtgleichgewicht ein und verändern dieses.

Die Ausgleichsbestrebungen der anorganischen Chemie und in Folge der Organischen sind deshalb ständig in Arbeit um unser gesamt organisches Gleichgewicht aufrecht zu erhalten bzw. wieder herzustellen.

Da es diese verschiedenen Einzelgleichgewichte in uns gibt und manche basischer sind als andere, kann man nicht generell von schädlicher Säure sprechen.

Auch Säuren haben ihre angestammte Funktion in unserem Organismus zu erfüllen, aber nur da wo sie es sollen und auch nur mit einem bestimmten genetischen pH-Wert.

Säuren sind nicht nur schädlich sondern auch nützlich wie die Magensäure als Bestandteil der Magensäfte oder die Hyaluron-Säure, die als Schmiermittel und Gelenkflüssigkeit einen Beitrag zur Verhinderung physikalischer Verschleiß-Erscheinungen an den Gelenken sorgt.

Doch auch Magen- und Hyaluron-Säure bilden nicht alleine die Gelenkflüssigkeit/Magensaft sondern sie befinden sich zusammen mit basischen Partnern und Wasser.

In den Gelenken bilden sie dann alle zusammen ein Gemisch das unsere Gelenkflüssigkeit darstellt.

Dieses Gemisch ist der Gleitfilm zwischen den Gelenken der einen physikalischen Reibungsschaden an diesen verhindert.

Dieser Gleitfilm muss eine bestimmte Viskosität und einen bestimmten pH-Wert haben um seine Aufgabe voll erfüllen zu können.

Veränderungen des pH-Wertes führen unmittelbar zur Verdickung oder Verdünnung und somit zur Veränderung der Viskosität dieses Gleitfilms der Gelenkflüssigkeit.

Somit führt eine chemische Veränderung auch immer neben dem chemischen auch zu einem physikalischen Schaden.

Auch hierbei gilt die Beidseitigkeit, der Hin-und Rückrichtung, was bedeutet das rein physikalisch bedingte Schäden auch immer eine chemische Veränderung herbeiführen.

Egal welcher Faktor zu einem Schaden führt, Zeit ist für das Überleben einer jeden Zelle und in Folge für jeden Organismus von Bedeutung.

Wie intensiv und in welcher Zeit ein schädigender Faktor auf die Zellen einwirkt entscheidet über die Schädigung bis hin zum Tod einer Zelle.

In umgekehrter Richtung hängt auch die Genesung oder die Zellerneuerung von den physikalischen und chemischen Gegebenheiten ab.

Je besser diese für die Zellen sind, je schneller können geschädigte Zellen genesen oder getötete erneuert werden.

Für den Zelltod gilt eindeutig dass eine neue Zelle deren Stelle im Organismus einnehmen muss um deren Aufgabe zu übernehmen, weil eine tote Zelle keine Aufgaben mehr erfüllen kann.

Eine geschädigte und damit auch anfällige Zelle hingegen funktioniert noch aber eben nur mit eingeschränkter Leistung.

Zellschädigungen treten z.B. an den Zellmembranen auf, die die Zellen zusammen halten, umschließen und schützen.

Das Gleiche Prinzip gilt auch für unsere Haut die unseren Organismus auch abgrenzend zusammen hält, umschließt und uns vor äußeren Einflüssen schützt.

Der Schutzfaktor der Zellmembranen wie auch der Haut hängt von ihrer Stabilität ab, die wiederum abhängig von der chemischen Zusammensetzung ist.

Im Grunde ist jede Zelle wie ein Atom aufgebaut, wie jedes Sonnensystem auch, denn das Leben im Leben-Prinzip was ja auch Atom im Atom-Prinzip bedeutet weist da nicht nur zufällig Parallelen auf.

Mehr erfahren Sie in einer anderen Theorie.

Diese chemische Zusammensetzung ergibt einen bestimmten pH-Wert und eine bestimmte elektrische Ladung der Zellhülle.

Ändert sich nun der pH-Wert des Blutes verändert sich in Folge auch der pH-Wert der Zellhülle, weil sich die chemischen Verhältnisse durch die Blutversorgung geändert haben.

Die Zellmembranen dünnen aus und werden poröser, genauso ergeht es unserer Haut.

Der Schutzfaktor wird zunehmend geringer.

Sie werden anfälliger gegen jede Art äußerer und innerer physikalischer Einflüsse.

Gleiches gilt für die Erde.

Schon weitere geringe Chemische, - Temperatur-oder Druckveränderungen können dann zur weiteren Beeinträchtigung der Zellfunktion oder zwangsläufig zur Zerstörung der Zellen führen.

Eindringlinge von außen (Viren/Bakterien) oder für die Erde Himmelskörper, können die nicht mehr so sichere Zellbarriere leichter überwinden und unser Organismus wird Infekt/Impakt anfälliger.

Dieses geschieht alles schon bei sehr geringen pH-Veränderungen und nicht erst beim Supergau.

Es ist nicht der Säure-Schaden wie ihn sich die meisten vorstellen das konzentrierte Säure mit pH 1- Wert von auf Kalk mit pH 14-Wert geschüttet wird und sich explosionsartige Neutralisierungsvorgänge ereignen.

Nein es sind die langsam schleichenden pH-Wert-Veränderungen hinter der zweiten, dritten und vierten Kommastelle in einem basischen Bereich abspielen, in dem der basische Bereich langsam aber sicher immer pH- niedriger und damit saurer wird.

Der unterschiedliche pH-Wert zwischen Zellen und Blut ermöglicht erst den Stoffwechsel zwischen ihnen.

Wenn sich einer der beiden pH-Werte verändert, stimmen die pH-Wert-Verhältnisse zueinander nicht mehr, wie auch die elektrischen Spannungen.

Dann beginnt das SBG eigenständig mit den pH- Regulationen, in dem die geschädigte oder abgestorbene Zellen ihre chemisch und physikalisch gebundenen Alkalien frei geben und in die Blutbahn des Venösen Systems entlassen.

(Opferung der Basenreserven gleich Krankheit).

Diese gelangen dann in Folge über das Organsystem in den arteriellen Blutkreislauf als neuer Zellbaustoff ins Angebot wobei sie auch den arteriellen pH-Wert bestimmen wenn dieser durch Ernährung nicht vollständig gedeckt ist.

Da die Ernährung im Grund niemals in der Lage ist den pH-Wert des arteriellen Blutes zu sichern, ist es zwangsläufig so, dass der Alkalien-Gehalt des Venösen Blutes, der überwiegend aus dem Zelltod hervorgeht, immer hoch gehalten werden muss um den genetisch erforderlichen Alkalien-Gehalt samt pH-Wert im arteriellen Blut aufrecht zu erhalten.

Das sind die Mechanismen warum wir altern und erkranken.

Wenn Sie sich erinnern ist es ein wenig gelöstes Kalium und ganz viel gelöstes Natrium das unseren Blut-Karbonat-Puffer und den Blut-pH-Wert ausmacht.

Demnach kann nur Kalium-und/oder Natriummangel zu einer inneren oder äußeren Zerstörung/Auflösung von Organ-Zellen führen, ob im Meer oder in uns.

Die Auflösung der Zellen von Kalk-Tierchen (auch Korallen) in den Weltmeeren ist nichts anderes als die Auflösung unserer Knorpel oder Knochen wie auch sonstiger alkalischer Zellen.

Wenn schon die Messwerte nicht richtig gedeutet werden, man erkennt den Schaden nach einiger Zeit auch mit den Augen wenn Korallen sich in den Meeren auflösen oder die faltige oder spröder Haut, schlicht die Alterung oder Erkrankung des menschlichen Organismus sichtbar wird.

Der natürliche Alterungs- und Generierungsprozess der Erde geht konform mit den CO2-Gehalten der Atmosphäre, wie die Klimawechsel zwischen Eis- und Wärmezeiten auch.

Seit 250 Jahren lassen wir die Erde in nie erreichter Geschwindigkeit altern und erkranken.

Organ technisch gesehen war die Erde vor ca. 26 Millionen Jahren auf den heutigen Werten und diese waren vor unserer Entwicklung.

Wenn wir so weiter machen oder besser formuliert wenn es uns nicht gelingen sollte CO2 aus der Atmosphäre zu entfernen, drehen wir die Erdgeschichte um weitere Millionen Jahre zurück.

Mal sehen welche Lebensformen dann auf uns warten.

Nicht Gott, kein Vulkanausbruch und kein Impakt hat unseren Lebensraum, die Erde mit ihrer Atmosphäre heute versaut, es ist alleine unsere Schuld.

Saure und kranke Wälder, Flüsse und Meere die direkt oder indirekt durch unsere CO2-Emissionen über säuerten, sind für das in ihnen bestehende Leben veränderte Lebensräume.

Diese hat gravierende Folgen für das Leben.

Wir gehören zu diesem Leben und müssen nun die Folgen für unsere Lebensweise selber tragen.

Die durch uns herbeigeführte Veränderung der Lebensräume Erde führt für alle auf ihr lebenden Spezies dazu, dass Krankheiten, Unfruchtbarkeit, Verdrängung und Tot des bestehenden Lebens zu einem vorhersehbarer Schicksal wird.

Dieses ist vorhersehbar wenn man die Reaktionen des SBG kennt.

Wir und alles andere komplexe Leben werden für neuen aber trotzdem alten, lange vor unserer Zeit existierenden, Lebensformen Platz machen müssen.

Mit dem künftigen Massensterben komplexen Lebens vermehren sich auch die Lebensformen, die für die Beseitigung und Verstoffwechselung unserer sterblichen Überreste erforderlich sind.

Mit dem von uns in Gang gesetzten Vorgangs der Gleichgewichtsverschiebung haben wir eine Spirale in Gang gebracht die sich mit zunehmender Geschwindigkeit dreht.

Ich bin mir deshalb sicher dass die uns verbleibende Zeit hier auf der Erde nur noch sehr kurz bemessen sein wird.

Wir müssen alle Anstrengungen darauf verwenden das Gleichgewicht wieder herzustellen.

Eine Reduzierung, die auf der Weltklimakonferenz unverbindlich in Aussicht gestellt wurde

verhindert unseren Niedergang nicht, es würde ihn zeitlich nicht einmal verzögern.

Ich bin mir dessen bewusst dass sich das menschliche Verhalten, so wie es sich seit Bestehen der Menschheit entwickelt hat, nicht schlagartig verändern kann.

Wir werden nicht freiwillig auf all die Annehmlichkeiten unsere Lebens verzichten wollen nur um unser über Leben zu sichern.

Ja, so verrückt sind wir, die Menschen!

Ich bin mir bei meinen Recherchen und Auswertungen in den Naturwissenschaften zu dem Schluss gelangt das mit derzeitig vorhandenen wissenschaftlichen Erkenntnissen keine Möglichkeiten bestehen weder unser spezifisches Überleben zu sichern noch unseren Lebensraum als einen solchen zu erhalten..

Was mein spezifisches Leben angeht habe ich, wie Sie lesen konnten, einen Weg gefunden um sehr, sehr alt zu werden zu können Krankheiten heilen zu können ohne dann erneut zu erkranken.

Hierzu benötige ich aber auch einen Lebensraum der mein und Ihr Leben überhaupt erst ermöglicht.

Die theoretische Gesundheit und ein sehr langes Leben in einem Lebensraum in dem wir nicht mehr Leben können hat keinen Wert, dieses hatte ich schon während der Arbeit an meinem Buch über ZIVILISATIONSKRANHEITEN erkannt.

Deshalb wollte ich dieses Buch nach Fertigstellung gar nicht erst veröffentlichen.

Ich habe nach der Buchveröffentlichung nach Möglichkeiten gesucht unseren Lebensraum wieder in einen für uns gesunden Zustand zu versetzen.

Ich denke das ich fündig geworden bin und das es möglich ist relativ kurzfristig zumindest erst einmal unsere CO2-Fehler zu korrigieren.

Bei meinen Recherchen da nach wie unsere Erde solche Korrekturen selbstregulierend vollzieht, habe ich nach Menschen gesucht die solche technischen Möglichkeiten schon gefunden- oder erfunden haben, bzw. daran arbeiten.

Es gibt diese Menschen Weltweit, nur leider haben diese Angst vor Repressalien der wirtschaftlichen und politischen Interessenverbände.

Manche haben leider auch nur eigene wirtschaftliche Motivations-Gründe die zu solchen Erfindungen oder Entdeckungen führten.

Andere versuchen krampfhaft ihre Erfindungen hier im Lande bekannt zu machen weil sie zu unserem Überleben beitragen können, finden aber ebenso wenig Gehör wie ich derzeit mit meinen Theorien, weil die Menschen keine Zeit haben oder weil die Wissenschaft meint das es so etwas nicht gibt.

Letzteres meinen diese selbst nach Versuchen die sie selber durchführten und die bewiesen das es anders ist wie das was sie auf den Universitäten erlernten.

Es ist eben schwierig erlerntes zu löschen und neues zu speichern, zumal ja ganze Lebenswerke auf dieses Falschwissen aufbauten und wir Menschen nicht einfach zu uns sagen können: schlecht gelaufen fangen wir noch einmal von vorne an, weil wir indirekt damit zugeben das alles was wir bisher erreichten einfach ein riesiger Fehler war.

Geld, Wirtschaft, Macht, einfach alles was unsere Motivation war und ist, bestimmte unser Handeln und hat und in die Lage gebracht in der wir uns heute befinden.

Alle Wege die wir bisher gegangen sind waren grundlegend falsch.

Diese Wege kurzfristig zu verlassen wird nicht funktionieren, genauso wenig wie diese weiter zu begehen weil dieser Weg sehr bald am Abgrund endet.

Das ist die schwierige fast aussichtslose Situation in der sich unsere derzeitige Generation befindet.

Selbst wenn meine Theorien Anerkennung finden sollten und die nicht wissenschaftlichen technischen Mittel noch helfen würden unseren Niedergang zu verhindern, werden wir wieder zur Tagesordnung übergehen und so weiter rücksichtslos drauf los Leben wie zuvor, so als wenn nichts Geschehen wäre.

Ich hoffe für uns, die Erde und für das gesamten Leben auf ihr, dass wir erkennen was wir sind, warum wir sind und welche Aufgaben wir im Kreislauf der Atome auf der Erde haben.

Wir hätten die Fähigkeiten und die Intelligenz alle Gleichgewichte zu schützen und zu erhalten, haben aber aus Geld- und Machtgier diese statt dessen ins Ungleichgewicht gebracht, mit allen für uns daraus resultierenden Folgen.

Ich möchte mit meinen Theorien den Anstoß geben zu überdenken was unser Leben erst bedingt.

Mit diesen Kenntnissen können wir die Erde als Lebensraum für uns und das gesamte komplexe Leben erhalten.

Es war schon nicht einfach diese Theorien zu entwickeln und die Gesetzmäßigkeiten der Abläufe in der Natur zu erkennen und nieder zu schreiben.

Was nun folgt wird noch viel schwieriger werden, denn dieses Wissen zu verbreiten scheitert schon alleine an der fehlenden Zeit der Menschheit, weil die sich paradoxer Weise ja so mit ihrer eigenen Vernichtung beschäftigt.

Zum Zeitmangel gesellt sich dann noch eine fehlende Motivation etwas zu tun, weil man ja so erschöpft ist von seiner Eigenvernichtung, das man sich mit so existenziellen Dingen nicht auch noch beschäftigen möchte.

Arbeiten, Geld Verdienen, Konsumieren, Abhängen sich von der Glotze berieseln lassen oder einfach seine Sorgen im Alkohol- oder Drogenkonsum ertränken kommt ja viel besser als die Existenzsicherung.

Ob und wie sich unser Untergang verhindern lässt hängt von der Anstoß-Kraft ab, die von meinen Theorien ausgehen sollte.

Wenn Sie ihre eigene Zukunft, die ihrer Kinder und Enkel sichern möchten und den Erhalt unserer wundervollen Erde, dann helfen Sie mir BITTE bei der Verbreitung meiner Theorien.

Quälen Sie sich durch die leider sehr umfangreichen Theorien um selber ein Grundwissen zu bekommen, sollten Sie dieses in der Form so nicht hatten.

Mit etwas Glück und riesigem Einsatz kann es uns noch gelingen dieses zu erreichen.

Sonst wird die Erde immer Kranker bekommt immer mehr Fieber (Klimawandel) und Stoffwechselstörungen.

Dann ist sie auch den Einflüssen von Außen (Weltraum) nicht mehr so gewappnet.

Durch die Materien-Massenverschiebungen von der Erde zur Atmosphäre haben sich die erdmagnetischen Felder verändert, sind schwächer geworden, so wie sie in der Entwicklungsgeschichte der Erde schon einmal waren.

In dieser Zeit war die Erde auch de Einschlägen von Himmelskörpern schutzloser ausgeliefert.

Unser Lebensraum wird nicht nur ein Unlebensraum sondern auch zur unsicheren schutzlosen Oase.

Wollen wir das wirklich, geht uns das am Arsch vorbei. sind wir so bekloppt?

Wer nach Durchsicht dieser Theorie noch glaubt dass der Storch die Kinder bringt, das eine Zitrone eine Base im SBG darstellt oder Gott den Menschen (Mann) direkt erschuf und Eva aus seiner Rippe schnitzte, der hat leider nichts begriffen.

Wer noch immer glaubt das Krankheiten genetisch bedingt sind und alle Krankheiten unterschiedliche Ursachen haben oder wir mit durchschnittlich 75 Lebensjahren zwangsläufig sterben müssen, dem ergeht es auch nicht anders.

Alle Naturgesetze sind über Abhängigkeitsverhältnisse miteinander verbunden!

Diese bedeutet das sich zum Beispiel dass sich bei einer Temperaturveränderung die Chemie und der Druck gleich mit verändert wie umgekehrt auch!

Verändert sich die Erdchemie zu Lasten des CO2, verändert sich auch der Druck und die Temperatur, dieses ist Naturgesetz! Weiter mit: Wodurch sich das Klima verändert und welche Folgen CO2 für unser Leben hat oder wieder zurück zu mein Wissen im Überblick