Der letzte Irrwegs meiner Behandlung der rheumatischen Erkrankungen

Angefangen haben diese Erkrankungen wohl schon vor knapp 30 Jahren.

Muskelprobleme und Meniskus-Erosionen waren die ersten Anzeichen.

Bis zum heutigen Tage hat sich dieses Krankheitsbild folgend Vervollständigt.

Arthrose beider Hüftgelenke, der Schultergelenke, Weichteilrheumatismus usw..

Auf Osteoporose habe ich mich bis zum Jahre 2007 noch nicht testen lassen, aber auch ohne Test werde ich diese haben.

Denn meine letzten Basenpuffer aus den Knochen waren schon aufgebraucht und konnten somit nicht mehr zur lebensnotwendigen Aufrechterhaltung des SBG beitragen.

Sie haben somit zu den lebensbedrohenden Zuständen geführt.

Die schulmedizinischen Behandlungen waren folgender Maßen ausgerichtet:

Erkennen des Schadens durch Röntgen, medikamentöse Entzündungs- und Schmerzbehandlung, kleine operative Eingriffe und letztlich ein Auswechsel-Angebot beider Hüftgelenke.

Die Frage nach den Ursachen blieb auf der Strecke.

Wie dieses Krankheitsbild entsteht, habe ich schon bei der Magensäure-Behandlung erwähnt.

Ich freue mich dass ich ihnen nicht auch noch den Irrweg meiner Krebstherapie beispielhaft machen konnte, denn diese ist letztlich die einzige ZIVILISATIONSKRANKHEIT die noch nicht bei mir diagnostiziert wurde, wie gesagt noch nicht!

Fazit: Basen, Basen, Basen, auffüllen der richtigen Basen unserer Reserven, nur so wird Laktat wieder abgebaut, auch wenn’s lange dauert, nur so werden die Ursachen beseitigt!

Sie bekommen dann keine Arthritis, keine Arthrose, keine Osteoporose usw., usw.

Haben sie schon Ersatzteile sorgen sie dafür dass sich diese nicht vom Knochen lösen, verfahren sie genauso!

Irrwege erkennen, neue Wege beschreiten und Hinderungsgründe die dem Entgegenstehen.

Jeder ist in seinem Leben schon Irrwege gegangen, hat aber nach Erkennung, die besseren Möglichkeiten einen anderen Weg einzuschlagen, weil er diese Entscheidung nur für sich treffen muss.

Weiter hat er die Möglichkeit in kürzester Zeit verschiedene Wege ausprobieren um dann letztlich seinen richtigen Weg zu finden.

Für Paare wird es schon schwieriger, beide müssen den falschen Weg erkennen und ein gemeinsamer neuer Weg muss gefunden werden.

Daran scheitern letztlich viele Paar-Bindungen, früher oder später.

Es funktioniert schon selten bei zwei Menschen.

Umso mehr Beteiligte es gibt, umso vielfältiger werden die Meinungen, welcher denn nun der richtige Weg sei.

Wenn wir einmal mal einen Blick in die politische Landschaft werfen, finden wir diese

Meinungsvielfalt in den verschiedenen Parteien wieder, ansonsten würde es ja nur eine geben.

Selbst innerhalb einer Partei gibt es diese Meinungsvielfalt, es gibt die Linken, die Rechten und die Mittigen.

Vielleicht sollten alle mal die Mitglieder aller Parteien kräftig durch gemischt werden um sie anschließend farborientiert wieder zuzuführen.

Dann wüssten alle ob eine Partei links, rechts, mittig, rot, grün, schwarz braun oder gelb ist, denn heute sie alle nur mehr oder weniger bunt aus.

Aber die Neuaufteilung bringt letztlich auch nichts, wenn die Ursachen eines Problems nicht erkannt werden.

Nur wer Probleme und deren Ursachen erkennt, hat überhaupt eine Möglichkeit nach neuen Wegen zu suchen.

Ansonsten wird an so vielen Schrauben herumgedreht, dass es nur so qualmt, nur die Probleme werden letztlich immer größer. 

Was geschieht, wenn vermeintliche Ursachen wirklich einmal erkannt werden. 

Wenn man der Ansicht ist eine Ursache erkannt zu haben, stehen einer Beseitigung die verschiedensten Interessenverbände entgegen, die befürchten dass ihnen ihr Spielzeug weggenommen wird, oder gar ihre Existenzgrundlage in Gefahr gerät. 

Die ganze Änderungsproblematik wird noch dadurch verstärkt, dass durch Globalisierung und der Führung der Geschäfte in Form von Aktiengesellschaften, die Unternehmen so verwoben wurden, dass nicht nur eine bestimmte Firma, z. B. der Zigaretten-, Pharma-, Chemieindustrie davon betroffen wäre, sondern mittlerweile die gesamte Weltwirtschaft und damit jeder einzelne von uns. 

Es ist ein wahrhaft riesiger, wenn auch kranker, Weltwirtschaftsorganismus entstanden, der so anfällig geworden ist, dass schon geringe Veränderungen zu einem wirtschaftlichen Kollaps führen könnten. 

Denn wer würde schon gerne, für eine wichtige und notwendige Veränderung die Verantwortung tragen, wenn er so immense Auswirkungen auf diesen kranken Organismus befürchten muss? 

Niemand, es bleibt wie es ist, weil es immer schon so war bzw. so entwickelt hat und es ist ja auch bequemer. 

Wie gesagt, es betrifft alle Bereiche unseres Lebens. 

Unter dem Strich kann ich zusammenfassen dass sich unser gesamtes Gesundheitssystem auf einem riesigen Irrweg befindet! 

Die Erkenntnis eines fehlgeleiteten Gesundheitswesens oder zum Inhaltsverzeichnis