Die Wende in meinem Krankheitsverlauf

Die ersten Verbesserungen der Symptome meiner Erkrankungen habe ich im Vorhergehenden Kapitel schon geschildert.

Die Frage bleibt jedoch bestehen ob sich auch die Erkrankungen auch so dauerhaft therapieren lassen.

Schulmedizinisch gesehen wäre die Antwort eindeutig, weil die schon beschriebenen Gründe eher hinderlich sind, eine andere Sichtweise zu erlangen.

Ich komme aus einer meiner Sicht auch zu einer anderen Antwort.

Ja, ich glaube ernsthaft daran, dass nicht nur die Entstehung von den so genannten Zivilisationskrankheiten verhindert werden kann, sondern auch eine entsprechende Therapie auch zu einer Heilung führt.

Unser Organismus ist hierzu in der Lage wenn alle Stoffwechselvorgänge im Gleichgewicht sind.

Selbst wenn sie sich nicht im völligen Gleichgewicht befinden, kann dieser trotzdem noch, wenn auch verlangsamt, diese Selbstheilungsvorgänge durchführen.

Denken sie an heilende Schnittverletzungen oder der Neubildung von Knochensubstanz bei Brüchen.

Haut-, Gewebe-, und Muskelzellen erneuern sich täglich wie auch die Hirn- oder Leberzellen.

Warum sollten Arthrose bedingte Knochen-, Knorpel- und Muskelschäden nicht wieder rückgängig gemacht werden können, ich sehe keinen Grund dafür.

Das Gleichgewicht des Stoffwechsels ist lediglich ein Zeitfaktor.

Solange sich noch alles annähernd im Gleichgewicht befindet, ist die Selbstheilungskraft noch ausreichend gegeben.

Wenn also jüngere Menschen, mit einem (noch) besseren Gleichgewicht einen Knochenbruch erleiden, müsste nach meiner These z.B. die Knochenheilung schneller von statten gehen als bei einem älteren Menschen, der sich schon sehr im Ungleichgewicht befindet.

Ist es so wie ich behaupte?

Auf mich bezogen erlangt dieser Faktor Zeit (Alter) eine ganz elementare Bedeutung.

Da mein Stoffwechselgleichgewicht sich schon sehr zu Ungunsten meiner Gesundheit eingependelt hat.

So stelle ich mir die Frage, ob mir die erforderliche Zeit zur Heilung noch gegeben ist.

Ich gehe davon aus, dass der Prozess des Ungleichgewichts mein Leben lang in die falsche Richtung führte.

Würde eine Umkehrung dieses Prozesses genauso lange Zeit benötigen?

Dass ich mit diesen ganzen ernsthaften Erkrankungen 112 Jahre alt werde, glaube ich trotz aller medizinischen Errungenschaften und des nun eingeleiteten Selbstheilungsprozesses eher nicht.

Die Spitze meines Krankheitsberges ist abgebaut, dieses erlebe ich täglich dadurch, dass es mir immer besser geht und dass die Laborwerte es auch bestätigen.

Trotzdem stehe ich noch immer an der Schwelle zwischen Leben und Tot.

Wenn die Therapie zu einer weiteren Verbesserung meines Zustandes führt, sollte ich noch ein paar Jahre Leben dranhängen können.

Ich möchte ja schließlich noch erleben, dass meine Hüftgelenke nicht ausgewechselt werden müssen und die anderen Arthrosen genau so verschwinden wie sie entstanden sind.

Dass aufgrund des zunehmenden Stoffwechselgleichgewichts nach und nach all meine Zivilisationskrankheiten sich von mir verabschieden, denn davon gehe ich aus, wenn mir genügend Zeit verbleibt.

Es wäre das Schönste für mich, wenn durch dieses Buch ein Umdenken aller Menschen, egal ob Mediziner, Forscher, Pillendreher oder bei ihnen selbst, erreichen könnte.

Nur so könnte der größte Irrweg der Menschheitsgeschichte korrigiert werden.

Fazit: Anfangs dachte ich noch dass ausschließlich Zivilisationskrankheiten durch aufzehren des Basen-Puffers und der damit verbundenen Laktat-Anreicherung des Organismus bedingt sind.  

Bei genauer Betrachtung des Kapitels Magensäure und Rheuma ergaben sich auch wieder völlig neue Erkenntnisse. 

Wenn Knochenbrüche dadurch entstehen, dass die Knochen schon demineralisiert sind, würden zumindest einige Unfall bedingte Brüche nicht eintreten, wenn die Knochen härter gewesen wären. 

Welche positiven Erkenntnisse noch hieraus entstehen, für andere Krankheiten die nicht den Zivilisationskrankheiten zugerechnet werden, schauen wir mal. 

All das zusammengefasst so denke ich die Wissenschaft ist eine Vereinigung von Irrwegläufern und unser Bildungsystem hat versagt! 

Nachbetrachtung oder zum Inhaltsverzeichnis