Irrweg meiner Behandlung der Demenz 

Es war, wie ich mich erinnere, wohl Mitte der Neunziger, der bis dahin wohl schrecklichste Tag meines Lebens. 

Während einer beruflichen Fortbildung kurz vor deren Ende war mir auf einmal so, als wenn jemand von einer Sekunde zur anderen den Schalter fürs Gehirn ausgeschaltet hätte. 

Ich konnte nichts mehr aufnehmen, hörte alles wie durch eine Schall-Schutzwand und bekam eine große Panik.

Mein erster Gedanke war oh Gott, mir ist wohl eine Hirnwindung durchgebrannt oder ist das gar ein Schlaganfall?? 

Natürlich erfolgte umgehend eine Fachärztliche Untersuchung, EEG, EKG, Kernspin und CT und natürlich den Blut-Laborwerten. 

Resultat aus fachärztlicher Sicht: Sie sind organisch gesund, keine Ahnung wo her das kommt, seien sie froh dass nichts im Gehirn geplatzt oder verstopft ist. 

Es wollte mir nicht so recht gelingen gleichzeitig froh und blöder im Kopf zu sein ohne den Grund hierfür zu kennen.

Therapiert wurde ich nun für ein halbes Jahr mit Normabrain, intravenös 250 ml, fünfmal die Woche.

Nachdem es schwierig wurde noch Einstich-Möglichkeiten zu finden weil alle Venen schon vernarbt waren wurde endlich mit Tabletten therapiert und mir die Tortur der Nadeln erspart. 

Der Wirkstoff sorgte anscheinend für einen etwas besseren Stoffwechsel in meinem Gehirn, doch die Ursache wurde so nicht therapiert und meine Demenz verschwand so auch nicht so wirklich. 

Als der behandelnde Arzt mich fragte wie ich denn den Behandlungserfolg einstufen würde, antwortete ich: So ca. 30% Verbesserung denke ich, jedenfalls aus dem Gefühl heraus! 

Schulmedizinisch wurde ich wohl richtig behandelt, nur die Ursache dieser Erkrankung blieb aber im Verborgenen. 

Mit meiner Demenz, wenn auch nicht mehr so heftig musste ich fortan leben und dieses war nicht so einfach.

Man vergisst schon mal eine Glastür aufzumachen und geht durch die geschlossene Tür hindurch oder beschuldigt seine Familie Geld aus der Brieftasche gestohlen zu haben weil man selber vergaß dass man dieses bei einem Einkauf vor ein paar Stunden schon ausgab!

Das ständige Suchen nach Gegenständen, viele Schranktüren öffnen bevor man ein Glas oder eine Tasse findet, all dieses macht das Leben nicht gerade Lebenswert, aber nicht nur mein LEBEN sondern auch das aller Familienmitglieder!

Die Ursache meiner Demenz aus heutiger Sicht war aber genau die Gleiche wie bei all meinen anderen Erkrankungen.

Eine Wasserstoff bedingte Stoffwechsel-Störung ist dafür verantwortlich, dass mein Gehirn nicht ausreichend versorgt wurde und die Schlacken aus den Hirnzellen nicht über das venöse Blut richtig entsorgt wurden!

All dieses nur weil Anfangs erst mein arterielles Blut mit Milchsäure überladen war und folgend auch das Venöse so wie zwangsläufig dann folgend meine Hirnzellen auch!

Unsere Herzen und Gehirne sind übrigens die größten Milch-Säure-Produzenten in unserem Organismus und der Abtransport der Milch-Säure ist daher das Wichtigste für diese Organe damit sie überhaupt funktionieren und wir so am LEBEN bleiben!

Die Ursachen für Hirn- und Herzerkrankungen liegen somit nicht immer nur in einer ausreichenden Energie- und Sauerstoff-Versorgung, sondern viel öfter in der mangelnden Entsorgung der Verbrennungs-Rückstände in den Zellen über das venöse Blut!

Dennoch gibt es Rück-Kopplungs-Effekte, denn wenn in der Zelle zu viel Milchsäure verbleibt, dann finden die für unser Leben wichtigen Energie erzeugenden Stoffe in den Zellen eben keinen Platz mehr, wie die Kohle im Ofen wenn dieser voller Asche wäre!

Eine ausreichende Alkalien-Mineral-Versorgung verhindert diese Stoffwechsel-Störungen, so oder so! 

ERSTENS weil dann die Basen-Puffer im Blut nicht so schnell aufgebraucht werden können und Zweitens weil die Blut-pH-Werte weiter im basischen Bereich um pH 7,45 liegen was dann erst den Abtransport der Milchsäure und anderer Säuren aus den Zellen möglich macht! 

Eine Absenkung des Blut-pH-Wertes führt sonst unweigerlich den Prozess des Mineral-Entzuges aus den Zell-Reserven in Gange und wir leiden folglich an den ZIVILISATIONSKRANKHEITEN. 

Mein Blut war, was sich anhand der Blutwerte dann auch feststellte wie auch die ganzen Zellen schon durch Milch-Säure und andere Säuren überlastet, weil mein Basen-Puffer schon gänzlich aufgebraucht war, was dann auch die restlichen Symptome wie Diabetes, Arthrose, Osteoporose, Zahnstein, Rheuma und Gefäßerkrankungen erklärte! 

Gott sei Dank gibt es auch in den Hirnen viel verschiedene Lebensräume für Zellen deren pH-Werte nicht alle gleich sind! 

Wären andere Hirn-Areale auch oder besonders betroffen gewesen oder hätte der Zustand noch weitere Jahre unverändert angehalten, würde ich heute, wenn noch lebend, mit Sicherheit an Parkinson oder Alzheimer leiden und diese würden schulmedizinisch dann ebenso falsch behandelt werden, wie meine ganzen anderen Erkrankungen auch. 

Fazit: 

Kein Gehirn, auch nicht das meine, ist in der Lage mit Mineral- und Sauerstoff-Unterversorgung bei gleichzeitiger Milchsäure-Überlastung und der damit folgenden Übersäuerung des Blutes seine volle Funktion aufrecht zu erhalten. 

Die elektrochemischen Schalt-Vorgänge die über elektrolytische Stromflüsse im Hirn erst zu Stande kommen können so jedenfalls nicht mehr im vollen Umfang durchgeführt werden, dass sollte jedem verständlich sein. 

Ströme die dann fließen sollen und nicht fließen oder fließen wenn sie nicht sollen führen dann letztlich zu den demenziellen Erscheinungs-Zuständen jeglicher Art, für die es dann wiederum von der Schulmedizin verschiedene Krankheits-Namen wie Alzheimer, Parkinson, Allgemeine Demenz, Alters-Demenz etc. gibt. 

Sie betrachten jede Art von Hirn-Erkrankung als eine eigenständige Ursache, dabei sind ALLE lediglich nur Symptome eines in den Säure-Bereich verschobenen SBG, verursacht durch Wasserstoff-Überladung (Wasserstoff-Vergiftung) 

Die noch milde Wasserstoff-Säure, die Anfangs "nur" zu Stoffwechsel-Störungen führt, sorgt ab bestimmten pH-Werten dann auch für Zellzerstörungen der Hirnzellen und für die Schrumpfung der Hirne! 

Diese Krankheiten werden dann an der Ursache vorbei medikamentös oder gar durch chirurgische Eingriffe therapiert. 

All dieses nur weil die Schulmedizin von den Ursachen keine Ahnung hat, keine erwerben möchte und so im Nebel der Unkenntnis und Dummheit werkelt!  

Das Gehirn befindet sich bekanntlich im Kopf und auf dem Kopf befinden sich die Haare, sollten sie jedenfalls! 

Der Irrweg meiner Behandlung des Haarausfalls oder zum Inhaltsverzeichnis