Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Benutzerhinweis

Liebe Leser, gehen Sie einfach mit dem Mauszeiger auf meine Theorien, dann erscheinen rechts die verschiedenen Theorien.

Klicken Sie dann einfach auf die entsprechende Theorie, die sie lesen wollen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß dabei.

Ich habe eine Bitte an Sie.

Wenn Sie meine Theorien lesen und Sie bemerken dass diese nicht mit Ihren Kenntnissen übereinstimmen, so ist dieses normal, weil Ihnen einst falsche Lehrinhalte vermittelt wurden.

Dieses hat aber nichts damit zu tun weil ich nicht alle Tassen im Schrank oder alle Latten am Zaun habe.

Wenn Sie sachdienlich fördernde Anregungen haben, so können Sie mir diese gerne mitteilen, aber bitte keine Beleidigungen oder Drohungen, diese werde ich strafrechtlich verfolgen lassen!

Danke für Ihre Verständnis

Der Irrweg meiner Behandlung der Demenz 

Es war 1995, bis dahin der schrecklichste Tag meines Lebens.

Während einer beruflichen Fortbildung kurz vor deren Ende war mir auf einmal so, als wenn jemand von einer Sekunde zur anderen den Schalter fürs Gehirn ausgeschaltet hätte.

Ich konnte nichts mehr aufnehmen, hörte alles wie durch eine Schallschutzwand und bekam eine große Panik.

Mein erster Gedanke war oh Gott, Schlaganfall!!

Natürlich erfolgte eine sofortige Fachärztliche Untersuchung, EEG, EKG, Kernspin und CT und natürlich den Laborwerten.

Resultat: Sie sind organisch gesund, keine Ahnung wo her das kommt, seien sie froh dass nichts geplatzt oder verstopft ist.

Es wollte mir nicht so recht gelingen froh und blöder im Kopf zu sein ohne den Grund dafür zu kennen.

Therapiert wurde ich nun für ein halbes Jahr mit Normabrain, intravenös fünfmal die Woche.

Nachdem es schwierig wurde noch Einstichmöglichkeiten zu finden weil alle Venen schon vernarbt waren wurde endlich mit Tabletten therapiert.

Der Wirkstoff sorgte anscheinend für eine etwas verbesserte Glukoseverwertung in meinem Gehirn, doch die Ursache wurde so nicht therapiert.

Schulmedizinisch wurde ich richtig behandelt, die Ursache dieser Erkrankung blieb aber verborgen.

Mit meiner Demenz musste ich fortan leben.

Die Ursache aus heutiger Sicht betrachtet ist genau die gleiche wie bei den vorgenannten Erkrankungen.

Eine Stoffwechselstörung ist dafür verantwortlich, dass mein Gehirn nicht ausreichend versorgt wurde und somit der Glukosestoffwechsel, die Sauerstoff- und Mineralversorgung nicht gewährleistet war, weil die Basenpuffer im Blut längst aufgebraucht waren und der Prozess des Mineralentzuges aus den Reserven schon voll im Gange war.

Mein Blut und das ganze Gewebe waren schon Milchsäure überlastet!

Wären andere Hirnareale besonders betroffen gewesen und der Zustand noch weitere 10 Jahre unverändert angehalten hätte, würde heute u. U. meine Parkinson- oder Alzheimerkrankheit behandelt werden müssen. 

Fazit: Kein Gehirn, auch nicht das meine, ist in der Lage mit Mineral- und

Sauerstoffunterversorgung und der damit verbundenen Übersäuerung des Blutes seine

volle Funktion aufrecht zu erhalten.

Die elektrochemischen Vorgänge können nicht mehr im vollen Umfang

durchgeführt werden.

Dieses führt letztlich zu den demenziellen Erscheinungszuständen

Jeglicher Art für die es dann wiederum verschiedene Krankheitsnahmen wie

Alzheimer, Parkinson etc. gibt.

Diese werden dann an der Ursache vorbei medikamentös oder chirurgisch Therapiert.