Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Benutzerhinweis

Liebe Leser, gehen Sie einfach mit dem Mauszeiger auf meine Theorien, dann erscheinen rechts die verschiedenen Theorien.

Klicken Sie dann einfach auf die entsprechende Theorie, die sie lesen wollen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß dabei.

Ich habe eine Bitte an Sie.

Wenn Sie meine Theorien lesen und Sie bemerken dass diese nicht mit Ihren Kenntnissen übereinstimmen, so ist dieses normal, weil Ihnen einst falsche Lehrinhalte vermittelt wurden.

Dieses hat aber nichts damit zu tun weil ich nicht alle Tassen im Schrank oder alle Latten am Zaun habe.

Wenn Sie sachdienlich fördernde Anregungen haben, so können Sie mir diese gerne mitteilen, aber bitte keine Beleidigungen oder Drohungen, diese werde ich strafrechtlich verfolgen lassen!

Danke für Ihre Verständnis

Der Mensch und sein Organismus

Sich diesem Thema nähernd gibt es ja bekanntlich zwei grundsätzliche THEORIEN über die Entstehung des Menschen, die GLAUBENS- und die WISSENSCHAFTLICHE.

Diese verzweigen sich noch in verschiedenen Verästelungen.

So unterschiedlich sie auf den ersten Blick auch erscheinen, sie stehen auf der gleichen Grundlage.

Die Entwicklung der Erstgenannten ist nur etwas eher stehen geblieben als die der Zweit genannten.

Wie ein Leben entsteht wusste man auch vor 2000 Jahren schon, die Reihenfolge Beischlaf, Empfängnis und Geburt wurde ja gelebt.

Demnach war es eine logische Folgerung, dass es einmal Mann und Frau als Ursprung der Menschheit, gegeben haben muss.

Die Vorstellung das Spermien und Eizellen für sich isoliert in der Gegend herumspazierten, sich zufällig begegneten und vereinten war selbst nach damaligen Maßstäben nicht sehr wahrscheinlich.

Deshalb gibt es in der christlichen, jüdischen und muslimischen Glaubenslehre eben zwei Urmenschen, männlich und weiblich.

Für die Erklärung der Entstehung der Menschheit ist es ja auch ausreichend.

Eine Weiterentwicklung fand bis zum heutigen Tag bei der Glaubensrichtung leider nicht statt, weil unter Strafandrohung, an den Glaubensthesen niemand mehr rütteln durfte.

Da die moderne Wissenschaft dieses Thema etwas anders betrachtete, frei nach dem Motto was passiert dann, und dann und dann, ist diese „THEORIE“ nicht so weit von der Glaubenstheorie entfernt wie es scheint.

Nach den ganzen Fragen wie Leben entstand bzw. wie es überhaupt ermöglicht wurde bleibt noch immer, aus wissenschaftlicher Sicht, die Frage wer den „Urknall“ denn nun ausgelöste.

Kann etwas einfach so geschehen oder ist alles schon vorhanden gewesen ohne dass es einen Schöpfer gibt, der alles was uns bisher bekannt ist erschuf, jedenfalls in seiner Urform.

Das ist auch der Grund, warum Wissenschaftler die sich dieses Themas angenommen haben, noch immer einen Glauben haben.

Die nächste Frage die sich wissenschaftlich dann stellen würde, wer hat diesen Schöpfer geschaffen, war er schon da, hat ihn auch jemand geschaffen oder leben wir alle nur in einer Matrix?

Nun, wer weiß?

Für den heute lebenden Menschen und seinen Organismus ist die „WISSENSCHAFTLICHE THEORIE“, für dieses Buch, ausschlaggebend.

Da wir Menschen uns nach dieser Theorie aus im Wasser lebenden Einzellern entwickelten, ist es auch nicht verwunderlich dass wir überwiegend aus Wasser bestehen.

In Zahlen und Prozent ausgedrückt so ca. 65.

Diese Zahlen erscheinen mir noch recht niedrig, wenn man bedenkt wie leicht ein Knochen wird, wenn im alle Flüssigkeit entzogen wurde.

Auch Haut und Organe würden nach einem Flüssigkeitsentzug „etwas“ leichter werden, unser Gehirn z. B. wäge dann nur noch 10 % seines Ursprungsgewichtes.

Letztlich ist es auch egal, einigen wir uns dahingehend dass der Mensch zu 2/3 aus Wasser besteht.

Diese Menge an Wasser ist also unsere Lebensgrundlage, sie muss lebensnotwendig aufrechterhalten werden.

Da der menschliche Organismus so ausgelegt ist, dass er Wasser überwiegend nur verbraucht und nicht selber produziert, muss er es über die Nahrung aufnehmen, dieses geschieht durch Essen und Trinken.

Ein gesunder Mensch verbraucht täglich durchschnittlich zwischen 2,5 und 3,5 Liter Wasser, die über Urin, Schweiß und Atmung ausgeschieden werden.

Es ist aber nicht so, dass wenn sie auf Nahrung- und Wasserzufuhr verzichten, sie durchschnittlich 3 kg abnehmen würden, nein so einfach ist das nicht.

Die durchschnittliche Urinausscheidung würde sich natürlich verringern bis gegen null, wenn sie kein Wasser mehr zuführen, denn wenn oben nichts hereingeschüttet wird kann unten auch nichts mehr herauslaufen.

Deshalb dauert es auch nicht nur 2 bis 3 Tage, wenn kein Wasser zugeführt wird, sondern durchschnittlich 10 Tage und immer abhängig von den äußeren Umständen bis sie verdursten.

Fazit ihr Körper würde dehydrieren, Ihr Blut wird dick und Sie ganz dünn wenn Sie Tot sind.

Andere lebensnotwendige Nahrungsbausteine, wie Eiweiß, Kohlehydrate, Fett, Vitamine und Mineralien können den Stellenwert von Wasser nicht erreichen.

Selbst wenn diese alle fehlen, würden wir zwar verhungern, dieses würde aber viel länger dauern.

Wenn hingegen nur eines der Bausteine fehlt, könnte es dauerhaft nur zu Mangelzuständen und der Entstehung von Krankheiten führen, verhungern würden wir nicht.

Die Aufrechterhaltung des Körperwasserpegels (2/3) ist also ein ganz lebenswichtiger Aspekt.

Dieser Wasserpegel, für sich betrachtet, ist es aber auch nicht alleine.

Wichtig sind auch die im Körperwasser gelösten festen Bestandteile, die sich uns tlw. im Urin als gelb und im Blut als rot erkenntlich zeigen.

Labortechnisch werden schließlich noch viel mehr sichtbar z. B. in Form von Mineralien, Hormonen, Eiweißen.

Diesen einen Zweig des ungeheuer komplexen Gesamtorganismus möchte ich weiter verfolgen.

Denn dieser führt in den Stoffwechsel unseres Körpers.

Alle reden vom Stoffwechsel und keiner von uns macht sich einen Kopf darum was denn nun Stoffwechsel eigentlich bedeutet.

Stoffwechsel, dass sagt der Name schon, ist der Umwandlungsprozess, wenn ein Stoff sich in einen oder mehrere andere Stoffe umwandelt, eben Stoffwechsel.

Wenn dieser nicht funktioniert wandelt sich kurzfristig Leben in Tod um, wir wechseln unsere Erscheinungsform, das ist eben auch eine Art von Stoffwechsel.

Der Stoffwechsel reguliert alle Lebenserhaltungssysteme.

Also Chemische und elektrochemische Vorgänge sind genauer bezeichnet das, was unter Stoffwechsel zu verstehen ist.

Alle Organe unseres Gesamtorganismus funktionieren so.

Ein Leben wäre nicht möglich ohne eben diesen Stoffwechsel.

Ob Hirn, Herz Leber, Niere etc. könnte man unter den richtigen Voraussetzungen losgelöst vom Gesamtorganismus in einer Nährlösung, die Stoffwechsel ermöglicht, am leben erhalten.

Unser Gehirn unterliegt diesem genauso, wie unser gesamtes Nervensystem, letztlich alle Organe, der ganze Organismus.

Was wäre unser Hirn, wenn in unserem Blut (Körperwasser) keine Stoffe enthalten wären die überhaupt gewechselt werden könnten?

Ein Klumpen von Windungen organischen Ursprungs, mehr nicht.

Elektrische und chemische Reaktionen wären nicht möglich.

Die Lebensform Mensch besteht also aus einer Vielzahl von Komponenten, die alle zusammen gezählt, unser Leben erst ermöglichen.