Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Benutzerhinweis

Liebe Leser, gehen Sie einfach mit dem Mauszeiger auf meine Theorien, dann erscheinen rechts die verschiedenen Theorien.

Klicken Sie dann einfach auf die entsprechende Theorie, die sie lesen wollen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß dabei.

Ich habe eine Bitte an Sie.

Wenn Sie meine Theorien lesen und Sie bemerken dass diese nicht mit Ihren Kenntnissen übereinstimmen, so ist dieses normal, weil Ihnen einst falsche Lehrinhalte vermittelt wurden.

Dieses hat aber nichts damit zu tun weil ich nicht alle Tassen im Schrank oder alle Latten am Zaun habe.

Wenn Sie sachdienlich fördernde Anregungen haben, so können Sie mir diese gerne mitteilen, aber bitte keine Beleidigungen oder Drohungen, diese werde ich strafrechtlich verfolgen lassen!

Danke für Ihre Verständnis

Vorwort

 

Wenn Sie diese Zeilen lesen sind Sie am Anfang einer unglaublichen Geschichte, in der Sie selber eine Rolle spielen.

Diese Geschichte betrifft uns wirklich alle!

Die Schulmedizin als auch die Ernährungswissenschaft betrachtet ein uns alle betreffendes Problem, unter völlig falschen Gesichtspunkten und kommt zu falschen Erkenntnissen.

Sie befinden sich auf dem größten Irrweg der Menschheitsgeschichte.

Zwei völlig unterschiedliche Sachverhalte, die vermischt und bewertet werden, verhinderten bisher eine richtige Sichtweise auf die korrekten Zusammenhänge!

Durch diesen Irrweg mussten schon viele Menschen sterben und viele Leid und Schmerz ertragen.

Die Kosten für diesen Irrweg sind schon heute nicht mehr zu begleichen.

Das sind die Erkenntnisse die ich durch Studien von unzähligen Veröffentlichungen, Forschungsberichten und Statistiken erlangt habe.

In der Nachbetrachtung werde ich es Ihnen verdeutlichen.

Wenn sie meine Erkenntnisse zu den Ihren gemacht haben und Ihre Erkenntnisse auch wieder weiter geben, haben sie einen erheblichen Beitrag dazu geleistet, die Menschheit von den so genannten Zivilisationskrankheiten und dem damit verbundenen Leid zu befreien.

Dass etwas verändert werden muss, werden sie schon nach ein paar Seiten erkennen.

Eine Veränderung von oben nach unten funktioniert nicht, dieses habe ich versucht, also geht es nur über den anderen Weg von unten nach oben.

Ich möchte lediglich der Schneeball sein, der eine Lawine ins Rollen bringt wie sie die Welt noch nie erlebt hat.

Wie soll das gehen, werden Sie sich fragen.

Ganz einfach.

Sie nennen dieses Buch nun Ihr Eigen.

Egal ob Sie es nun gekauft haben oder ob es Ihnen geschenkt wurde.

Ich bitte Sie nun um folgendes:

Wenn Sie für sich erkannt haben, dass auch andere dieses Buch lesen sollten um diese Erkenntnisse zu erlangen, kaufen Sie bitte ein weiteres Buch, oder auch mehrere, und verschenken es an Ihre Freunde, Kollegen und an ihre Verwandtschaft.

Sie tragen somit zu einer Erkenntnisverbreitung bei, die es in dieser Art noch nicht gegeben hat.

Anlässe hierfür gibt es genügend, denken Sie nur an die Geburtstage, Feiertage, Einladungen oder einfach nur mal, um jemanden eine Freude zu bereiten.

Ein sinnvolleres Geschenk haben Sie noch niemals gemacht.

Dieses Buch kostet nicht mehr als ein durchschnittlicher Blumenstrauß und verwelkt nicht.

Vergrößern sie den Schneeball durch ihre persönliche Flocke und die Flocken ihrer Umgebung.

Gemeinsam kann die Lawine dann ins positive Rollen gebracht werden.

Das ist es worum ich Sie Bitte, zum Wohle aller Menschen!

 

Noch eine persönliche Bitte!

Wenn Sie sich auch auf diesem Irrweg befinden und schon an einer oder mehreren dieser „Zivilisationskrankheiten“ leiden, die Sie wieder loswerden möchten, beachten sie unbedingt ein paar Regeln.

Bitten Sie ihren Arzt bei nächst anstehender Blutwertuntersuchung unbedingt eine Laktatwertbestimmung machen zu lassen, bestehen Sie darauf auch wenn Ihr Arzt dieses nicht für nötig hält!

Bei einem Laktatwert von größer als 0,5 mmol/l im Ruhezustand sind Sie schon auf dem Wege in einen verhängnisvollen Kreislauf.

Die Referenzwerte zum heutigen Zeitpunkt liegen zwischen 0.630 und

2,440 mmol/l.

Diese sind definitiv zu hoch angesetzt.

Achten Sie bei den Laktatwerten auch auf die Maßeinheit (erste m = milli = tausendstel), es könnte sonst alles um den Faktor 1000 verschoben sein, d.h. die Werte könnten dann 630 und 2440 sein, wäre aber auch kein Problem.

Wenn Sie einen verständnisvollen Arzt haben wird er alles dafür tun Sie entsprechend zu therapieren bzw. Sie zu unterstützen.

Im anderen Fall sollten Sie trotzdem damit anfangen, mit ihren neu erworbenen Erkenntnissen eine Therapiere zu beginnen.

Sie sollten sich im Klaren sein, wenn auch ihnen diese Therapie hilft, so wie mir zurzeit und davon gehe ich aus, dass sich im Laufe der Zeit alle ihre Blut-Werte wie auch der Blutdruck sich positiv verändern werden.

Die unangenehmen Vorboten der „Zivilisationskrankheiten“ werden nach und nach sich auch von Ihnen verabschieden.

Wenn Sie ihre verordneten Medikamente weiter wie bisher nehmen und dieses sollten Sie vorerst unbedingt machen, könnte es z.B. bei behandelten Diabetikern, im Laufe der Therapie, zu einer Unterzuckerung führen, weil ihr Organismus wieder in die Lage versetzt wird, diesen Stoffwechsel ohne Tabletten oder Insulin aufrecht zu erhalten .

Bei Bluthochdruckpatienten kann es daher aus gleichen Gründen zu einem Blutdruckabfall oder einer niedrigeren Pulsfrequenz kommen.

Rheumapatienten merken von alleine dass die schmerz- und entzündungshemmenden Medikamentendosen reduziert und später ganz wegfallen können.

Magensäurepatienten werden es am ehesten bemerken, dass diese Beschwerden schon nach relativ kurzer Zeit verschwinden.

Begleiterscheinungen dieser Therapie, wie z.B. auftretende Pickeln, Zungenbelag, sind eine logische Konsequenz dieser Therapie, denn die sich aus dem Gewebe lösenden Schlacken hinterlassen auf diese Weise ihre Spuren.

Eine weitere eher lästige Nebenwirkung die auftreten kann, möchte ich Ihnen auch nicht vorenthalten.

Was mich angeht habe ich in meinem Leben niemals so viel gepinkelt wie derzeit.

Selbst nachts werde ich deshalb manchmal bis zu fünfmal wach.

Die Schlacken müssen ja schließlich den Organismus auch wieder verlassen.

Dieser Zustand wird wohl noch so lange anhalten bis sich mein Stoffwechsel normalisiert hat.

Sollten Sie diese „Nebenwirkungen“ auch bemerken, brechen Sie deshalb nicht diese Therapie wieder ab, sie zeigt lediglich dass Sie sich auf dem Wege der Besserung befinden!

Dieses alles nicht von Heute auf Morgen, aber innerhalb von ein paar Wochen, Monaten oder Jahren.

Alles was sich bei Ihnen im Laufe Ihres Lebens an Schlacken angereichert hat, kann nicht in ein paar Tagen wieder verschwinden, darüber will ich Sie nicht im Unklaren lassen!

Sehr wichtig jedoch ist, dass sie täglich ihre Blutdruck- und Glukosewerte überprüfen und unbedingt vor einer Reduzierung der Medikamentendosen dieses mit ihrem Arzt besprechen, damit er einer evtl. Anpassung der Medikamentendosen zustimmt bzw. darüber im Bilde ist.

Setzen Sie Ihre Medikamente niemals von Heute auf Morgen ab, sondern reduzieren die Dosen wochenweise auf die Hälfte, dann auf ein Viertel und dann auf ein Achtel, am besten immer in Absprache mit Ihrem Arzt!

Ihr Arzt wird ihnen zwar antworten dass ist alles Quatsch, so eine Therapie könne nicht helfen.

Setzen Sie Ihre Wünsche durch, treten Sie bestimmt und gradlinig auf, denn Sie sind der Kunde (Patient) und der ist bekanntlich König!

Sie bezahlen Ihren Arzt über Ihre Versicherungsbeiträge, er ist kein Halbgott in weiß, sondern auch nur ein Mitglied unserer Gesellschaft.

Ihr Arzt vertritt eine „Schulmedizinische Meinung“, die paradoxer Weise konträr zu den medizinisch bekannten Organsystemzusammenhängen steht.

Mit diesen Organsystemzusammenhängen habe ich mich intensiv beschäftigt und bin deshalb auf dieses Paradoxum gestoßen!

Dieses zu korrigieren muss unser Ziel sein!

Es wird der Tag kommen, wenn nicht organische Erkrankungen dem im Wege stehen, wo sie auf die Medikamente ganz verzichten können.

Woran dieses liegt, erfahren sie noch.

Das die Schulmedizin sich auf einem Irrweg befindet, bekam ich leidhaft selber zu Spüren.

Mit meinen gewonnenen Erkenntnissen fing ich an mich selber zu therapieren.

Die Ergebnisse waren mehr als zufrieden stellend.

Positive Veränderungen traten schon nach ca. 4 Wochen auf.

Laborwerte veränderten sich in die richtige Richtung, Schmerzen der Muskeln und Gelenke verschwanden wie von Geisterhand (Rheumatische Schmerzen).

Kaum noch Schnarchen, Rückgang von Ekzemen keine Muskelkrämpfe mehr.

Der gesamte Stoffwechsel funktioniert wieder besser, sogar mein Diabetes vom Typ 2 liegt unbehandelt wieder im normalen Bereich.

Mein Bluthochdruck ist schwankend noch immer vorhanden, dieses stellt aber einen normalen Zustand dar, denn die durch die Therapie entstehenden Entschlackungen müssen vom Organsystem wieder entsorgt werden.

Ein höherer Blutdruck als Reaktion der Selbstheilungskraft ist deshalb unabdingbar.

Blutdrucksenkende Medikamente wären in meinem Fall demnach kontraproduktiv, würden die Zeit der Entschlackung verlängern.

Eine Normalisierung wird also erst nach und nach in Richtung Herstellung des „Normalzustandes“ wieder eintreten.

In meinem Umfeld haben auch andere schon mit der Therapie begonnen und haben, je nach Schweregrad, die gleichen Erfahrungen gemacht wie ich.

Es muss auch so sein, ansonsten befände ich mich mit diesem Buch selber auf einem Irrweg.

Alle die noch keine Medikamente gegen solche Krankheiten verordnet bekamen, sollten möglichst früh mit der Therapie anfangen, denn es gilt schließlich, nicht an all diesen so genannten „Zivilisationskrankheiten“ zu erkranken und die so lästigen Vorboten schnellst möglich wieder loszuwerden.

Eines muss ich ihnen aber heute schon sagen, sie werden dauerhaft, also lebenslänglich, therapieren müssen, weil unsere Nahrungsaufnahme nicht geeignet ist einen gesunden Stoffwechsel herbeizuführen.

Ob sie diese Therapie kontinuierlich oder mehrmals jährlich über Kuren durchführen, bleibt dabei ihnen überlassen.

Die Alternative, auf alle uns so liebgewordenen ungesunden Köstlichkeiten zu verzichten und sich ausschließlich von Grünzeug und pflanzlichen Eiweißen ohne Industriezucker und Alkohol zu ernähren, sehe ich für die meisten Menschen nicht.

Denn die sich so ernähren bedürfen einer solchen Therapie nicht.

Eines noch, verstehen sie meine Botschaft nicht so, dass sie sich künftig Ernähren können wie sie wollen um dann mit Nahrungsergänzungsmitteln und Vitaminpillen alles wieder auszugleichen.

Nein dieses möchte ich nicht.

Achten sie auf eine ausgewogene Ernährung mit Eiweiß, Kohlehydraten und Fett, letzteres überwiegend pflanzlicher Natur!

Greifen sie statt zum Bonbon oder zur Schokolade öfter mal zu einem Stück Obst oder Gemüse.

Süßen Sie Ihre Speisen mit Frucht- oder Rohrzucker.

Trinken sie ausreichend Wasser oder Kräutertees, 2,5 bis 3 Liter; am besten alles ohne Kohlensäure.

Zuviel Alkohol als auch das Rauchen sollten sie vermeiden.

Gehen sie an der frischen Luft spazieren oder einfach mal wieder ins Schwimmbad.

Denken sie daran, sie haben nur diesen einen Körper auch wenn es schon genügend Ersatzteile dafür gibt.

Denn wenn ihr Organismus Stück für Stück seine Aufgaben nicht mehr erfüllen kann und sie krank werden, ist eine Krankheit nicht mehr so abstrakt wie sie es vorher war, dann ist sie Realität und sie müssen mit ihr leben, oder an ihr sterben, denken sie daran!

Alle nur erdenklichen Vorboten der ernsteren Erkrankungen und die lebensbedrohlichen Erkrankungen selbst haben nur einen Ursprung.

Die Vorboten als auch die Krankheiten können sie selber therapieren, bequem, einfach und preiswert.

Wie dieses möglich ist, erfahren sie in diesem Buch.

Meine Erkenntnisse basieren auf eigene Erfahrungen und einer gewissenhaften Recherche rein wissenschaftlicher Ausrichtung.

 

Mein Buch über Zivilisationskrankheiten können Sie nicht mehr in Buchform bestellen sondern nur noch hier auf meiner Homepage hartmanntheorien lesen!