Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Benutzerhinweis

Liebe Leser, gehen Sie einfach mit dem Mauszeiger auf meine Theorien, dann erscheinen rechts die verschiedenen Theorien.

Klicken Sie dann einfach auf die entsprechende Theorie, die sie lesen wollen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß dabei.

Ich habe eine Bitte an Sie.

Wenn Sie meine Theorien lesen und Sie bemerken dass diese nicht mit Ihren Kenntnissen übereinstimmen, so ist dieses normal, weil Ihnen einst falsche Lehrinhalte vermittelt wurden.

Dieses hat aber nichts damit zu tun weil ich nicht alle Tassen im Schrank oder alle Latten am Zaun habe.

Wenn Sie sachdienlich fördernde Anregungen haben, so können Sie mir diese gerne mitteilen, aber bitte keine Beleidigungen oder Drohungen, diese werde ich strafrechtlich verfolgen lassen!

Danke für Ihre Verständnis

Der Mond soll bekanntlich für die Gezeiten verantwortlich sein, nur wie ist die Frage!

Nicht nur zu unserer Kultur gehört der Mond wie die Butter auf das Brot, sondern er umkreist auch als Trabant

unsere Erde!

Wenn wir unser Sonnensystem betrachten als das was es tatsächlich ist, ein großes Atom, dann stellt die der die

Erde umkreisende Mond ein Elektron dar der das Atom Erde umkreist und somit handelt es sich ALLES in ALLEM

um ein Atom im Atommodell!

Da Leben aus Atomen besteht kann man auch vom LEBEN im LEBEN MODELL sprechen was ja auch die

Naturgesetzlichkeit bestätigt!

Wir Menschen entwickeln unseren Blick auf kleinere Dinge etwas schärfer und verstehen diese Dinge etwas

leichter, jedenfalls vermeintlich!

Bei den großen Dingen fällt es uns schwerer weil der Blick von INNEN ein ANDERER ist als der von AUßEN wenn

wir aus dem großen Atom heraus unser Sonnensystem betrachten!

Der Interplanetare Raum unseres Sonnensystems ist so zu sagen auch ein Interatomarer Raum in dem sich alles

befindet!

Schon vor langer Zeit glaubten die Menschen das unsere Universum einen molekularen Atomaufbau hat und das

Sonnensysteme Atome darstellen in deren Zentrum die Sonnen die Atomkerne bilden!

Die auch so schlaue Moderne Wissenschaft hat diese lang manifestierte Theorie dann wieder verworfen, was

einer ihrer größten Fehler war!

Wenn man der alten Theorie folgt, dann wäre auch der Mond ein Elektron des Atomkerns Erde und beide

befänden sich im Atom Sonnensystem!

Menschen richteten ihre Zeit nach dem Mond aus und so gab es in etlichen Epochen der Menschheit

Mondkalender.

Das der Mond auch außerhalb wissenschaftlicher Erkenntnisse für viele Menschen eine sehr mythische

Bedeutung und man hat ihm so manche Verantwortung zugeschrieben wird, wie z.B. Schlaflosigkeit,

Schlafwandeln etc. zugeschrieben.

Auch für die Gezeiten, also für Ebbe und Flut soll der Mond die Verantwortung tragen, indem er Wasser anziehen

soll.

Die wissenschaftliche Erklärung für die Gezeiten ist die periodische Wasserbewegung der Ozeane.

Die Zeiträume zwischen Tiden-Hochwasser und Tiden-Niedrigwasser werden dabei als Ebbe und die Zeiträume

zwischen Niedrig-und Hochwasser als Flut bezeichnet.

Dazwischen liegen noch die Zeiträume ohne Zu-oder Abnahme der Pegel und diese werden dann wegen des

Gleichgewichtszustands Stauwasser genannt.

Die auf der Erde wirkenden Gezeitenkräfte sollen von der Gravitation, der Anziehung zwischen Erde und Mond

und der Gravitation zwischen Erde und Sonne verursacht sein, die beide auf die Wasserpegel Einfluss nehmen

sollen wie die Wissenschaft zu GLAUBEN meint.

Die Gravitation des Mondes auf die Erde, soll zusätzlich zu der Gravitation der Sonne und deren Gravitationskräfte

wirken und diese sollen wegen der unterschiedlichen Stellungen zur Erde dafür sorgen, dass die Anziehungskräfte

von Mond und Sonne nicht an allen Stellen gleich groß sind und folglich so die Gezeitenkräfte entstehen.

Obwohl die Sonne viel weiter von der Erde entfernt ist als der Mond, soll sie noch Gezeitenkräfte, die fast halb so

groß wie des Mondes sind, verursachen, weil die Sonnenmasse im Vergleich zum Mond sehr viel größer ist.
Die Gezeitenkräfte ändern sich an verschiedenen Orten der Erdoberfläche infolge der Erdrotation regelmäßig

und heben und senken die Meeresspiegel periodisch, wie die Wissenschaft zu WISSEN denkt.

Der beispielsweise vom Mond verursachte Wasser-Hub, also die Anziehung des Wassers soll nur etwa 30 cm und

die der Sonne somit 15 cm betragen und die damit verbundenen Wasserströmungen führen dann an den

Meeresküsten zum Anstieg und Abfall des Wasserspiegels in der Größenordnung von einigen Metern.

Dieses ist jedenfalls die wissenschaftliche Erklärung für die Gezeiten, dass der Mond und die Sonne gemeinsam

das Wasser der Meere anziehen soll und so haben wir es auch alle in der Schule gelernt, zumindest was den Mond

anbelangt.

Für mich warf diese wissenschaftliche Erklärung einige Fragen auf, die ich persönlich in Folge meiner

wissenschaftlichen Erkenntnisse etwas anderes beantwortet habe als die Wissenschaft.

Der Mond hat ja gleich zwei Möglichkeiten gravitativ auf die Erde einzuwirken, neben den Gravitationskräften der

Sonne.

Einmal mit seiner Eigenbewegung, die Umlaufbahn (Rotation) um die Erde in 27.3217 Tagen und einmal durch die

Erdrotation die innerhalb von 24 h immer eine andere Stellung zum Mond bewirkt.

Die Anziehungskraft des Mondes soll aber auf verschiedenen Punkten der Erde auch verschieden groß sein,

generell auf der dem Mond zugewandten Seite größer als auf der abgewandten Seite.

Wie der Mond auf der Erde abgewandten Seite noch einen Wellenberg, also eine Flut bewirken soll wissen wohl

nur Wissenschaftler, mir fehlt wohl da ein wenig Hirnmasse oder nur ein paar Neuronenverknüpfungen.

Die wissenschaftliche Erklärung besagt dass im Schwerpunkt zwischen Gravitation und Fliehkraft, die Gravitation

von der Fliehkraft aufgehoben wird, sonst verbleibt eine kleine Gezeiten-Kraft, die fast überall nach außen (oben)

gerichtet ist.

Die Gezeiten-Kraft ist an zwei gegenüberliegenden Stellen der Erdoberfläche am größten und zwar dort wo sie

von der durch die Schwerpunkte von Erde und Mond gehenden Linie durchstoßen wird.

Folglich entsteht ein Flutberg nicht nur auf der dem Mond zugewandten Oberfläche der Erde sondern auch

gegenüber, meint die Wissenschaft.

Um auf solche Erklärungen zu kommen muss man wohl studieren, denn ein normal gesunder Menschenverstand

würde darauf wohl nie kommen!

Die Frage die sich mir hierzu stellte war:
Da die Weltmeere alle miteinander verbunden sind, müsst eine Wasseranziehung des Mondes auf der dem Mond

zugewandten Seite einen Flutberg erzeugen und müsste dann nicht gerade deshalb auf der dem Mond

abgewandten Seite auf jeden Fall wegen des Anziehunsentzugs des Wasser auf der einen Seite, auf der anderen

Seite dann eine Ebbe entstehen weil das Wasser eine zusammenhängende magnetische Einheit darstellt und die

magnetischen Kräfte dann auf das gesamte Wasser wirken müssten, denn oben und unten welches ein Gefälle

erklären würde, gibt es bekanntlich bei der Erde in Bezug zum IR oder zum Mond nicht, oder?

Eine weitere Frage die sich eröffnet ist doch auch wenn der Mond Wasser anzieht und wir ja bekanntlich zu

ca. 80 % aus Wasser bestehen, werden wir dann leichter wenn der Mond unser Wasser anzieht wenn wir auf der

Waage stehen?

Ist etwa auch die wissenschaftliche Theorie des gemeinsamen Schwerpunktes von Mond und Erde und einer

gemeinsamen Drehachse nur ein Hirngespinst der Wissenschaft?

Hat der Mond überhaupt etwas mit den Gezeiten zu tun und wenn ja dann wie?

Wirkt er direkt oder indirekt nur auf das Wasser oder auf die darunter liegende Erdkruste oder gar auf das

flüssige Magma?

Der erste Augenschein, EBBE und FLUT macht zwar sichtbar das sich die Wasserpegel verändern aber wirken

Mond wirklich nur auf das Wasser?

Wie zuvor von mir geschrieben sollen laut Wissenschaft insgesamt enorme Fliehkräfte, einmal bei der Erdrotation

und einmal bei der Umkreisung des Mondes um die Erde auftreten, denen dann wegen des Gleichgewichts

entsprechend hohe Gravitationskräfte gegenüberstehen müssten, die dann zusammen auch laut Wissenschaft für

die Gezeiten eine Mitverantwortung tragen sollen.

Ich denke dass dann nur in den Köpfen (Gehirnen) der Wissenschaftler die solche Aussagen treffen hohe

Fliehkräfte auftreten, die auf das Wasser in deren Gehirne wirkt und somit durch Ebbe und Flut auch deren

Denkleistung beeinträchtigen.

Die Rotationsbewegung der Erde von einer Umdrehung innerhalb vom 24h kann keine Fliehkraft erzeugen,

dieses können Sie selber mal austesten wenn Sie sich mit ausgestreckten Armen und Händen einmal innerhalb

von 24h um ihre eigene Achse drehen und eine Erbse auf der flachen Hand liegen haben.

Diese wird niemals durch die Fliehkraft weg schleudern, sondern durch die Gravitation der Erde, die Ihre Arme

erlahmen lässt, senkrecht herabfallen wird.

Der Mond soll ja noch schneller in km/h im Orbit um die Erde unterwegs sein, obwohl sein Orbit etwas über

27 Tage dauert, also eine Umdrehung um die Erde in dieser zeit vollzieht,wie die Wissenschaft weiß.

Deshalb ist nach deren Ansicht die Fliehkraft auch viel größer als die der Erdrotation und wenn dieses so ist und

der Mond sich nicht schlagartig von der Erde entfernt, müsste die Gravitation des Mondes auch dafür sorgen, dass

ein Gleichgewicht zwischen Gravitation und Fliehkraft den Mond auf seiner Umlaufbahn hält, so die Wissenschaft.

Eine Umdrehung des Mondes innerhalb von 27,32175 Tagen um die Erde, was gleich U/27,..Tage bedeutet,

erzeugt wie ich denke noch weniger Fliehkraft als die der Erdrotation mit U/24h und wenn Sie dieses überprüfen

möchten, dann drehen Sie sich doch einmal in dieser Zeit von 27,.. Tagen um ihre eigene Achse, wenn Sie es denn

schaffen sollten ohne einzuschlafen oder um zufallen!

Dieser wissenschaftliche Unsinn entstand dadurch, dass die Umdrehungsgeschwindigkeiten

(Rotationsgeschwindigkeiten) in km/h umgerechnet wurden, was in Kreis- oder Rotationssystemen nicht erlaubt

ist!

Deshalb finden Sie auch keine km/h Angaben bei Mixern, Staubsaugern, DVD-Laufwerken, Drehzahlmessern und

ähnliches, sondern lediglich Umdrehungsangaben pro Zeit!

Hinzu kommt noch, dass wenn der Mond in der Lage wäre durch seine Anziehungskraft Wasser anzuheben und

abzusenken, dann müsste er dieses ja mit jedem Wasser können, auch mit Seen, Teichen, Schwimmbädern,

Regentonnen etc., selbst mit uns, denn wir bestehen ja Größtenteils aus Wasser aber leichter oder schwerer

werden wir auch nicht wenn der Mond über uns steht oder eben nicht.

Wenn dem so wäre, würde es auf jeden Fall Wasserköpfe erklären können, weil das Wasser aus dem Rest des

Körpers von der Mondanziehung in den Kopf gezogen wird, was mit den Gezeiten gleichsam auftritt und wieder

verschwindet!

Natürlich würde der Mond seine Anziehung auch auf Flüsse ausüben, die würden dann gleichzeitig mit den

Meeren angehoben werden, aber ein Flussgefälle welches die Gezeitenströmung verursacht könnte so auch nicht

entstehen.

Wenn der Mond nur Salzwasser anziehen könnte, wäre aber auf jeden Fall ein solches Gefälle vorhanden welches

eine Gezeitenströmung verursachen würde, aber solche wissenschaftlichen Ausführungen konnte ich bisher noch

nicht finden, dann würde der Mond aber auch kein Wasser anziehen sondern Salz im Wasser.

Wenn der Mond überhaupt für die Gezeiten verantwortlich ist, dann nur in der Form, dass er die feste Erdkruste

anzuheben/abzusenken vermag und das Wasser auf diese Weise ein Gefälle in Hin-und Rückrichtung erlangen

kann.

Oder wenn er das flüssige Magma anziehen würde, dieses dann die Erdkruste anhebt und somit für das Gefälle

des Wassers sorgen könnte!