Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Benutzerhinweis

Liebe Leser, gehen Sie einfach mit dem Mauszeiger auf meine Theorien, dann erscheinen rechts die verschiedenen Theorien.

Klicken Sie dann einfach auf die entsprechende Theorie, die sie lesen wollen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß dabei.

Ich habe eine Bitte an Sie.

Wenn Sie meine Theorien lesen und Sie bemerken dass diese nicht mit Ihren Kenntnissen übereinstimmen, so ist dieses normal, weil Ihnen einst falsche Lehrinhalte vermittelt wurden.

Dieses hat aber nichts damit zu tun weil ich nicht alle Tassen im Schrank oder alle Latten am Zaun habe.

Wenn Sie sachdienlich fördernde Anregungen haben, so können Sie mir diese gerne mitteilen, aber bitte keine Beleidigungen oder Drohungen, diese werde ich strafrechtlich verfolgen lassen!

Danke für Ihre Verständnis

Ärzte und Ernährungswissenschaftler vertreten die irrige Ansicht das Milch und deren Produkte eine gesunde Nahrung darstellen!

Ob dieses so zutrifft wage ich nicht nur zu bezweifeln, sondern ich halte Milch und deren Produkte für eine

ungesunde Nahrung!

Die Muttermilch ist natürlich ausgenommen zumindest so lange wie Kinder gestillt werden, aber auch diese Zeit

ist bei Säugern ja bekanntlich begrenzt und nach dem abstillen wäre auch Muttermilch keine gesunde Nahrung

mehr für Säuger!

Dieses hat die Natur so eingerichtet, denn Enzyme die z.B. Laktose spalten können haben Menschen in der Regel

nur während dieser relativ kurzen Stillzeit!

Es ist aber nicht nur die Laktose -Intoleranz die uns Menschen zu schaffen macht, sondern Milch enthält zudem

auch viel Fett, z.B. enthält 1 Liter Vollmilch mit 3,5% Fettanteil 35 Gramm Fett und gehört damit nicht gerade zu

den Figur erhaltenden Lebensmitteln!

Was aber wirklich bedenklich ist, das Milch mit ca. 1,2 Gramm Calcium mehr als die empfohlene Tagesration

enthält und für diese gibt es auch noch unterschiedliche wissenschaftliche Mengen die zwischen 500 mg und

1,2 Gramm Calcium liegen sollen!

 

Also auf die Frage ob Milch gesund ist, gibt es nur eine Antwort, auf jeden Fall schadet Milch und deren Ableger

nicht den Geldbörsen und der Gesundheit derer, die damit ihr Geld verdienen und die ansonsten auf Milch und

deren Produkte verzichten!

Für diejenigen, die Milchprodukte verzehren sieht es da schon etwas differenzierter aus.

Wir gehören bekanntlich zu der Spezies von Säugern, die sich als Säugling eine begrenzte Zeit einzig von der

Muttermilch ernähren.

In der Stillzeit ist die Muttermilch nicht nur gesund sondern deckt den gesamten Nahrungsbedarf und gleichzeitig

den Flüssigkeitshaushalt des Babys!

Diese Nahrungszufuhr findet aber in der Regel nur innerhalb der ersten ein bis zwei Lebensjahre statt und nach

dem Abstillen, also der Entwöhnung von der Muttermilch, gehört dann diese Art der Ernährung der

Vergangenheit an, so jedenfalls hat es die Natur für Säuger vorgesehen.

Nur in der Säugezeit kann unser Organismus über Enzyme gesteuert die Milch aufspalten und deren Bestandteile

in den Organismus einbauen!

Da viele Menschen auf der Welt die Milch und deren Produkte dermaßen lieb gewonnen haben, möchten diese

nicht mehr auf Milch, Quark und Käse verzichten und diese Produkte gehören deshalb zum Ernährungsstandard

und wird zudem als gesundes Nahrungsmittel angepriesen.

Nach der Muttermilch-Entwöhnung bildet sich normaler Weise die Enzyme zurück, welche die Milch für uns so

verträglich, ja Lebensnotwendig machen und viele bekommen deshalb eine Laktose-Intoleranz, wenn sie

weiterhin Milch, wenn auch von der Kuh verzehren!

Tatsache aber ist das sich Milch und deren Produkte für etliche Erkrankungen verantwortlich zeigt!

Asiaten nehmen deshalb nur Sojamilchprodukte zu sich oder sie greifen wenn überhaupt, auf Laktose freie

Milchprodukte zurück.

Macht diese natürliche Laktose-Intoleranz einen Sinn und sind Milch und deren Produkte auch noch für andere

Erkrankungen verantwortlich?

Es ist nicht nur die Laktose-Intoleranz die Milch unverträglich macht, sondern Milch enthält mit durchschnittlich

1,2 Gramm Kalzium pro Liter eine wahrhaft große Menge an Calcium, welches ja für uns,laut Ansicht der Ärzte

und Ernährungswissenschaft angeblich so gesund ist!

Deshalb empfiehlt die WHO und die Deutsche Gesellschaft für Ernährung noch eine zusätzliche

Nahrungsergänzung mit Calcium, ohne einen Hinweis der Überdosierung zu geben, was eine Überschreitung der

Kalziummengen für gesundheitliche Folgen für uns hätte!

Darauf wird verzichtet weil unsere Knochen, Knorpel, Zähne und viele weitere Körperzellen mehr oder weniger

Kalzium enthalten und viele Menschen Osteoporose oder Arthrose bekommen und dir irrige Annahme besteht

das mehr Calcium diesen Erkrankungen vorbeugt.

Wir nehmen Calcium aber nicht nur über Milch und deren Produkte auf, denn Kalzium ist auch in vielen

Nahrungsmitteln und in größeren Mengen, vor allem im Wasser enthalten!

Dieses erkennen wir ja auch z.B. an den Kalkrückständen in den Wasserkochern, Waschmaschinen und an den

Wasserhähnen.

Auf den Etiketten von Mineralwässern gibt es sogar genaue Angaben wie viel Calcium oder Magnesium

beispielsweise in einem Liter enthalten sind.

Also kann ein Calcium-Mangel im Grunde nie unser Problem sein, es sei denn wir würden ausschließlich

destilliertes Wasser trinken und niemals Milchprodukte verzehren!

Unser Grundproblem ist daher eher eine Kalzium Überversorgung, wie die vielen Verkalkungen in uns anhand der

Krankheitsstatistiken beweisen!

Im Grunde haben Säuger wie wir nur zwei Lebensabschnitte, von denen wir einen geringen Teil dann

durchschnittlich 9 Monate im Leib der Mutter verbringen und den Rest des ersten Abschnittes, dann mit dem

Wachstum außerhalb der Mutter und deren Abschluss mit dem Ausgewachsen sein erreicht ist.

Schon in diesem zweiten Lebensabschnitt beginnt der Zerfall unseres Organismus, der eigentliche

Alterungsprozess, denn die Wachstumsphase ist naturwissenschaftlich betrachtet keine Alterung, sondern

gehört lediglich der Aufbauprozess!

Wenn wir wieder einmal, wenn auch selten, unser Gehirn im Kopf einschalten und uns nicht ständig auf unseren

Bauch verlassen würden, dann müsste uns eigentlich auffallen dass in der Natur Milch entwöhnte Säuger trotz

der Ernährungsumstellung wachsen und sich deren Skelett wie auch die Zähne usw. auch ohne Milch weiter

aufbauen.

Dieses bedeutet das Calcium, welches ja bekanntlich in großen Mengen in jeder Milch und derer gesamtem

Produktionspalette vorhanden ist, nun lediglich spärlicher über andere Nahrungsquellen zugeführt wird und

trotzdem ausreicht um unser Skelett, unsere Knorpel, Zähne und sonstige Zellen wachsen zu lassen.

So mag es auch einen direkten Zusammenhang zwischen der genetisch bedingten Wachstumsgrenze und dem

Milchkonsum geben, was dann aber nun auch schon genetisch ausgeschöpft wäre, denn seit einigen Jahre

werden die Menschen in den Zivilisationen auch nicht mehr größer, sondern nur noch ovaler!

Also ein schön großes und schweres Überraschungsei mit sehr vielen Krankheiten als Überraschung im Inneren!

Wenn dann die Wachstumsphase eines Menschen abgeschlossen ist und deren Skelett, Knorpel oder Zähne

ausgebildet sind, dann, spätestens dann, müsste der Kalzium-Bedarf auf ein Minimum sinken, denn wir scheiden

bei Unterversorgung kein Calcium aus und bei Überversorgung nur überschüssige Mengen!

Dieses Ausscheidungsvermögen ist aber leider begrenzt so dass eine Überversorgung mit Calcium zu den selben

Verkalkungen führt wie bei Wasserkochern, Waschmaschinen oder Wasserleitungen!

Zellen wie Knorpel oder Knochen die Calcium enthalten unterliegen z.B. einer mechanischer Abnutzung durch

Reibung und chemischen Angriffen durch Säure!

Reibung bewirkt die physikalische Abtragung des Calciums, welches dann nicht chemisch gelöst als Kreidestaub

z.B. in der Gelenkflüssigkeit befindet und diese verdickt und in ihrer Viskosität verändert, was dann zu weiteren

Abnutzungserscheinungen führt!

Dieses Calcium welches auch den pH-Wert der Gelenkflüssigkeit erhöht, veranlasst die Zellen der

Gelenkflüssigkeit mehr Hyaluron-Säure zu bilden, die dem pH-Wert der Gelenkflüssigkeit absenkt und es so

wieder zu einer besseren Viskosität kommt!

Da eine Knorpel-Abnutzung auf diese Weise sich immer selber reguliert, weil überschüssiges Calcium in der

Gelenkflüssigkeit auch wieder den Knorpeln zugeführt wird, ist die physikalische Abnutzung durch Reibung für

uns kein Problem weil sich solche selber reparieren!

Das einzig richtige Problem für Calcium aus Knochen und Knorpeln ist die Säure!

Dieses WISSEN wir im Grunde ja auch ALLE, denn Säure löst Kalk durch gegenseitige Neutralisation!

Das Calciumcarbonat (CaCO3) geht dann vom festen Aggregatzustand in den chemisch gelösten

Aggregatzustand über und erhöht so den ph-Wert in der Gelenkflüssigkeit wieder!

Als einmaliger Vorgang wäre es nicht bedenklich weil auch hier das Calcium wieder in Knorpel oder Knochen

zurückkehren würde wenn der pH-Wert in der Flüssigkeit dauerhaft zu hoch wäre, aber im Säure Dauerzustand

wird dieses nie geschehen können!

Chemisch gelöstes Calcium ob im Blut oder anderen Flüssigkeiten hat die Eigenschaft ab bestimmten

pH-Schwellwerten sich entweder chemisch zu lösen, also aus dem physikalischen Festzustand in den chemisch

gelösten überzugehen oder eben aus den chemisch gelösten Zustand in wieder in den festen Aggregatzustand

überzugehen!

Über diese Aggregatwechsel bestimmt CaCO3 im Blut mit seinen gelösten Basen die pH-Werte indem es diese

anhebt.

Steigt der ph-Wert über den Wert wieder an der Kalzium nicht weiter lösen lässt, fällt Calcium auch aus den

Körper-Flüssigkeiten wieder aus und geht über die Pulverform wieder in den festen Aggregatzustand über, so dass kaum Kalzium-Verluste in unserem Organismus entstehen können!

Es sind lediglich die Aggregatwechselzustände in unserem Organismus die unser Calcium verändern indem es gelöst oder in Pulverform die Körperflüssigkeiten verdickt oder dünner macht!

Schon deshalb benötigen wir auch nur sehr, sehr wenig Kalzium wenn der Körperaufbau, also die

Wachstumsphase abgeschlossen ist.

Dieses ist auch der Grund dafür, dass Calcium im Blut mit Werten von 2,15 bis 2,58 mmol/l kaum eine Rolle spielt

im Gegensatz zu Natrium, welches mit 136 bis 145 mmol/l einen fast 57 fachen Wert im Blut einnimmt, aber die

Ernährungswissenschaft uns gleichzeitig eine Natrium arme Ernährung empfiehlt!!!

Dennoch ist Calcium das Nahrungsergänzungsmittel Nr. 1 weil dieses durch die Ärzteschaft und durch

Ernährungswissenschaft fälschlich und uns schädigend empfohlen wird obwohl wir ständig die

Höchstmengenaufnahme täglich vielfach überschreiten!

Mit der Nahrungsergänzung in Form von Kalziumtabletten nehmen wir viel zu viel Calcium auf, denn die

Höchstwerte überschreiten wir schon alleine mit dem Wasser, sonstiger Nahrung und dem Konsum von

Milchprodukten!.

Das wir anhand dieser Calcium - Menge verkalken müssen, das wundert oder überrascht mich in keinster Weise!

Kalzium hat die Eigenschaft bei unseren spezifischen pH-Werten nur zu einem sehr geringen Teil in eine

chemische Lösung zu gehen und der Rest verbleibt als Kalzium – Schnee, also in Pulverform in unserem Blut und

führt in den immer enger werdenden Gefäßsystemen eben zu diesen Verkalkungen, nicht nur der Gelenke oder

Gefäße, nein auch in unserem Hirn, welches ja auch schon bei den meisten Menschen offensichtlich wird!

Bei gestillten oder mit Kuhmilch ernährten Babys tritt oft der sogenannte Milchschorf auf welcher besonders am

Kopf sichtbar wird.

Da das Wachstum eines Babys immer nur in Schüben verläuft und die Milchzufuhr hingegen täglich mehrmals,

kann der Organismus nicht die gesamte Menge des Kalziums Zeitgerecht in den Organismus einbauen und das

Kalzium kann in Blut nicht vollständig in Lösung gehen was zu einer Blutverdickung führt und für jedes Leben

damit zur Gefahr wird.

Unser Organismus versucht deshalb die überschüssige Kalzium-Menge die in Verbindung mit Fett zu einer Art

Talg vermischt ist, dann über die Haut und deren Drüsen ausgeschieden wird, an der Luft austrocknet und eben

zu diesem Schorf/Schuppen führt.

Jede Art von “natürlichen“ Ekzemen, Kopfschuppen etc. beruhen ursächlich auf diesen lebenserhaltenden

Kalkabsonderungen und sind deshalb auch nur ein symptomatischer Gradmesser für einen Kalküberschuss, also

einer Verkalkung in uns.

Der erste Teil dieses Themas endete mit den unser Leben erhaltenden Absonderungen von überschüssigen

Kalzium-Mengen in unserem Organismus.

Das sich unsere Organismus der Überschüsse von chemischen Substanzen auch über die Haut und deren

Schweißdrüsen entledigt, ist ein lebensnotwendiges und uns erhaltenes Überlebensprogramm.

Über die Haut werden z.B. auch überschüssige Säuren ausgeschieden, die aber nicht für sich alleine existieren,

sondern immer in Bindungen mit Basen, überwiegend an Natrium und teils an Calcium gebunden, was eben

unseren Schweiß salzig schmecken lässt!

Da überschüssiges über die Haut ausgeschieden wird, bildet sich auf der Haut eben Schorf oder Schuppen, im

Grunde jede Art von “natürlichen“ Schuppen die demnach nur Symptome für eine zu Kalk reiche Ernährung sind,

aber nicht für eine Kalzium Unterversorgung.

Wenn solche Erkenntnisse vorhanden sind, wie kann dann die Ernährungswissenschaft behaupten das Milch und

deren Produkte gesund sind und zusätzlich auch noch eine Nahrungsergänzung durch Calcium fordern?
Ist die Ärzte- und Wissenschaft einfach nur unwissend oder rücksichtslos?

Ich denke es geht wieder ums liebe Geld, denn der amerikanische Wirtschaftspapst, Gott hab ihn selig,

dessen Lehren noch heute, nein besonders heute über die Elite-Universitäten verbreitet werden, sagte ganz

lakonisch.... Geld rechtfertigt jedes Opfer, auch Menschenleben!

So ist unsere akademische Elite auf einem Kreuzzug des Geldes, in dem Menschenleben leider nur noch als

Kollateralschäden betrachtet werden!

Falsche Ernährung macht krank aber dafür hat die Wissenschaft ja Medikamente die noch mehr Krankheiten

erzeugen und dieses macht einige von uns sehr reich und fast alle Anderen dafür sehr arm bei immer mehr

Krankheiten.

Calcium ist ja bekanntlich auch eine Base die durchaus in der Lage ist generell die pH-Werte anzuheben und damit

auch einen erheblichen Beitrag für unseren Blutkarbonatpuffer leisten könnte, wenn es denn für uns so

vorgesehen wäre.

Das Verhalten von Lösung und Ausfällung von Calcium spielt nicht nur für uns eine existenzielle Rolle, sondern

auch im Erdstoffwechsel.

Ob Calcium sich chemisch auflöst oder von der chemischen Lösung wieder in den festen Aggregatzustand

übergeht, darüber entscheidet der pH-Wert der Flüssigkeit und welche Säuren und Alkalien überhaupt zu einem

pH-Wert führen.

Unser Hauptkarbonatpuffer des arteriellen Blutes besteht zu über 94% aus Natrium und ist damit den Meeren

sehr ähnlich.

Das die Meere mit durchschnittlich pH 8,4 vor unserm Zutun so basisch waren, liegt überwiegend am Natrium und

nachrangig am CaCO3.

Erst ein Natrium-Mangel in uns oder in den Meeren führt zur Absenkung des Meeres pH und zur Auflösung von

Kalkleben (Korallen) und Kalksteinen.

Die Menge der Mineralien die im Wasser gelöst sind hängen also von der Menge der Säuren und Mineralien ab,

aber auch von der Wassermenge.

Mit geringerer Wassermenge wird demnach die Säure und Alkalien-Konzentration höher oder mit mehr Wasser

wieder geringer!

Wenn z.B. durch Klimaerwärmung die Süßwasserreserven die sich im fest gefrorenen Aggregatzustand befinden

nun schmelzen und so in die Meere gelangen, führt dieses zu einer Verdünnung der Mineralienanteile und somit

sinkt der pH-Wert in den sauren Bereich ab.

Weiter entnehmen wir den Meeren riesige Mengen an Kochsalz, der Basen-Grundlage aller Meere und lagern

dieses in Säcken und handelsüblichen Verpackungen in Läden und in den Küchenschränken und dieses Salz fehlt

als Base den Meeren.

Unsere Weltmeere z.B sind deshalb alleine in den letzten 50 Jahren alleine durch die Lebensweise von uns

Menschen saurer geworden und deren pH-Werte sind durchschnittlich um ph 0,2 abgesunken.

Nur diese Absenkung von minus ph 0,2 hat dazu geführt, dass sich schon über 50% der Korallenriffe in den

Meeren aufgelöst haben!

Zu bedenken ist dabei aber auch noch, dass trotz der aufgelösten Korallen (Kalzium-Tiere) die mit ihrer Auflösung

durch ihre Basen den pH-Wert ja eigentlich wieder angehoben haben bzw. den noch schnelleren pH-Abfall

verhinderten, so können wir von nur 0,2 pH-Abfall sprechen, der ansonsten noch viel drastischer ausgefallen wäre

und wir heute schon nicht mehr auf der Erde leben könnten.

Es sind ja auch nicht nur die Korallenriffe, sondern es gibt in den Meeren unendlich viele kleine Kalktierchen, die

nur unter dem Mikroskop sichtbar wären wenn sie dann heute noch LEBEN würden.

Ferner sind die Kalksteine (CaCO3) ebenfalls in Lösung gegangen, nur dauert dieses etwas länger und diese sind

ja bekanntlich regional begrenzt, wogegen Kalkleben durch deren Beweglichkeit überall entsteht und somit zu

einer besseren Durchmischung, also einem besseren Erdstoffwechsel führt, als es alleine durch Kalkstein der Fall

sein könnte.

Wenn demnach saurer Regen den Kalk der Gebirge chemisch löst und in sich aufnimmt, dann bedeutet dieses

dass unser Trinkwasser in Abhängigkeit der Anwesenheit von Kalk somit immer kalkhaltiger wird, aber

gleichzeitig auch der Regen und das Grundwasser immer saurer wird wenn es weder auf Kalk noch auf Salz trifft.


Wenn wir nun wie Korallen oder Kalktierchen unser Skelett außen tragen würden, könnten wir uns gut entwickeln

und uns als Korallenriff unendlich ausdehnen.

Da unser Wachstum aber genetisch begrenzt ist, stellt eine übermäßige Kalkzufuhr für unseren Organismus eher

ein Problem dar und dieser muss sich des Kalküberschusses entledigen, genau so wie er sich der überschüssigen

Säure entledigt!

Das gesamte Leben auf der Erde bezieht seine Existenz aus den unterschiedlichsten Stoffwechselvorgängen der

Erde und jede Lebensform ist deshalb etwas anders aufgebaut und sieht auch anders aus.

Alle dienen sie aber einzig einem besseren Stoffwechsel der Erde und bei chemischen Veränderungen müssen

sich die vorhandenen Lebensformen anpassen oder sterben, wobei mit deren Baustoffen wieder neues und ganz

anderes Leben entsteht, was Darwin Evolution nannte.

Das Leben auf der Erde gleicht im Wesentlichen dem Leben in jedem Lebewesen, welches sich aus unzähligen

Zellen und Lebensformen zusammen gesetzt hat, zu komplexen Lebensformen.

Dieses Prinzip Leben im Leben finden wir deshalb nicht nur auf der Erde wieder, sondern auch in uns und in

unseren Zellen, Bakterien und Pilzen, ohne die wir nicht lebensfähig wären!

Ohne das Leben auf der Erde wäre die Erde auch nur ein toter Planet wie z.B. der Mars und ohne unser

Mikroleben wären wir auch nur ein toter Körper!

Die Wissenschaft sucht krampfhaft nach außerirdischem Leben und hat noch nicht einmal registriert dass es sich

bei unserer schönen Erde selber um das schönste Lebewesen das es gibt handelt und wir dieses Schönheit nicht

nur vom All aus betrachten können sondern auch jeden Tag anhand der Natur um uns herum!

Wenn nun einige von Ihnen noch Schwierigkeiten damit haben zu akzeptieren, dass es durch Natriummangel zu

Übersäuerung kommt, diese Säure festen Kalk an einer Stelle wie Knochen, Knorpel, Zähnen etc. nur physikalisch

aber nicht chemisch löst, der nun deshalb an anderen Stellen wie Gefäßen, Gelenken oder Geweben zu

Verkalkungen führt, ist zwar bedauerlich aber anhand eines falschen Wissens erklärlich!

Über die richtigen täglichen Kalzium-Mengen die wir zu uns nehmen sollen findet man sehr unterschiedliche

Angaben, die zwischen 500 mg und 1200 mg pro Tag liegen.

Verschiedene wissenschaftliche Ansichten bezeugen stets nur Unwissenheit, Dummheit oder Geldgier, ansonsten

kann man solchen Empfehlungen in der Pfeife rauchen, wie man so schön zu sagen pflegt!

Die WHO hält eine ausreichende Tagesmenge von 600 mg Kalzium in Abhängigkeit von der Gesamternährung für

ausreichend.

Alleine in einem Liter harten Trinkwassers mit 21 Grad deutscher Härte befinden sich 379 Milligramm Calcium und

diese Menge ist auch oft in Mineralwässern zu finden.

Wenn Sie am Tage rund 3 Liter Wasser mit 21 Grad deutscher Härte trinken, nehmen Sie nur über das Wasser

alleine schon 1137 Milligramm Kalzium auf.

Alles an Lebensmitteln was mit solchem Wasser zubereitet wird, wir Brot, Brötchen, Nudeln, Kartoffeln etc.

nimmt mindestens diese im Wasser befindliche Menge auf, auch wenn das Wasser durch Backen Kochen etc.

verdunstet ist, weil Kalzium dann in den Nahrungsmitteln zurückbleibt wie die Kalkflecken auf der Scheibe oder

die Kalkrückstände in Wasserkochern oder am Wasserhahn!

So haben Brötchen nur vom Getreide-Kalzium ausgehend ohne Berücksichtigung des Wasser 250 Milligramm/kg,

Vollkornbrot 630 mg/kg und Nudeln 550 mg/kg Calcium.

Emmentaler Käse hat sogar 10.200 mg/kg, also 10,2 Gramm Calcium pro Kilogramm!!!

Das Käse so viel Kalzium enthält liegt daran das pro kg Käse ca. 10 Liter Milch verwendet werden müssen und die

festen Bestandteile des Käses wie z.B. Calcium und Fett abschließend im fertigen Käse, also in der Trockenmasse

übrig bleiben!!!

Wenn demnach alleine eine Menge von 1,5 bis 3 Litern Trinkwasser je nach benötigter Tagesdosis, die von allen

möglichen Institutionen auch noch unterschiedlich bewertet wird, ausreicht den Tagesbedarf an Kalzium zu

decken, dann wäre alles was wir darüber hinaus an Kalzium zufügen einfach zu viel!

So nehmen wir täglich bei einer ausgewogenen “gesunden“ Ernährung mit ausreichende Wasserzufuhr leicht mal

zwischen 2000 und 5000 mg Calcium zu uns und dieses wäre nach allen veröffentlichten wissenschaftlichen

Empfehlungen einfach zu viel!

Sollte der Organismus eines Erwachsenen überhaupt Calcium benötigen, so wäre eine Menge von 100 bis 200 mg

täglich schon mehr als genug!

Eine Nahrungsergänzung mit Kalziumtabletten ist auf jeden Fall gesundheitsschädlich, egal wie viel Calcium wir

mit der Nahrung aufnehmen!

Die wissenschaftlich kindlich naive Allgemeinfloskel => Kalzium ist gesund für Knochen und Knorpel ist nicht nur

schwachsinnig, sondern sie gefährdet unser Leben und unsere Gesundheit!