Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Benutzerhinweis

Liebe Leser, gehen Sie einfach mit dem Mauszeiger auf meine Theorien, dann erscheinen rechts die verschiedenen Theorien.

Klicken Sie dann einfach auf die entsprechende Theorie, die sie lesen wollen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß dabei.

Ich habe eine Bitte an Sie.

Wenn Sie meine Theorien lesen und Sie bemerken dass diese nicht mit Ihren Kenntnissen übereinstimmen, so ist dieses normal, weil Ihnen einst falsche Lehrinhalte vermittelt wurden.

Dieses hat aber nichts damit zu tun weil ich nicht alle Tassen im Schrank oder alle Latten am Zaun habe.

Wenn Sie sachdienlich fördernde Anregungen haben, so können Sie mir diese gerne mitteilen, aber bitte keine Beleidigungen oder Drohungen, diese werde ich strafrechtlich verfolgen lassen!

Danke für Ihre Verständnis

Wie kommt denn das Uran ins /Grundwasser/Trinkwasser?

In vielen Gebieten der BRD weist das Trinkwasser eine erhöhte über den Grenzwerten liegende Belastung mit Schwermetallen wie Cadmium und Uran auf! 

Uran gelangt mit dem mineralischem Phosphatdünger, der Uran beinhaltet, auf die Äcker und damit ins Grundwasser und darüber hinaus in die Nahrungskette und den gesamten Wasserkreislauf! 

Es dauert bis zu 50 Jahre bis Uran oder andere Schwermetalle den Weg über die Böden ins Grundwasser erreicht haben! 

Fast alle Beteiligten, ob Verband der Düngemittel oder der Chemischen Industrie WISSEN um die Uranbelastung des Phosphatdüngers und halten dieses wohl aus finanziellen Erwägungen für gut und richtig! 

Mich überraschte auch keinesfalls dass selbst die zuständige Bundesministerin Ilse Aigner die Problematik bekannt ist, dass durch die Düngung die Ackerböden systematisch mit Uran angereichert werden und über diese auch die Menschen! 

Sie hält es weder für notwendig die Uranmengen im Phosphatdünger deklarieren zu lassen noch Grenzwerte für Uran im Dünger oder Ackerböden einzuführen! 

Einige Wasserwerke verdünnen deshalb Uran belastetes Wasser mit unbelastetem Wasser um wieder die Grenzwerte einhalten zu können! 

Der Spruch niemals in das Wasser zu scheißen was man später trinken will gilt natürlich nicht für Uran.