Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Benutzerhinweis

Liebe Leser, gehen Sie einfach mit dem Mauszeiger auf meine Theorien, dann erscheinen rechts die verschiedenen Theorien.

Klicken Sie dann einfach auf die entsprechende Theorie, die sie lesen wollen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß dabei.

Ich habe eine Bitte an Sie.

Wenn Sie meine Theorien lesen und Sie bemerken dass diese nicht mit Ihren Kenntnissen übereinstimmen, so ist dieses normal, weil Ihnen einst falsche Lehrinhalte vermittelt wurden.

Dieses hat aber nichts damit zu tun weil ich nicht alle Tassen im Schrank oder alle Latten am Zaun habe.

Wenn Sie sachdienlich fördernde Anregungen haben, so können Sie mir diese gerne mitteilen, aber bitte keine Beleidigungen oder Drohungen, diese werde ich strafrechtlich verfolgen lassen!

Danke für Ihre Verständnis

Die Luftfeuchtigkeit gibt es relativ und absolut, nur Wasser (H2O) enthält

die Luft dabei nicht!

Die irrige Annahme der Wissenschaft dass die Luft Wasser aufnehmen kann ist absolut, nein absoluter

Schwachsinn.

Um die Luftfeuchtigkeit zu messen bedienen wir uns der Hygrometer, von denen gibt es verschiedene

Arten mit denen man die Luftfeuchtigkeit messen kann.

Wie feucht die Luft werden kann hängt vom sogenannten Atmosphärendruck ab, der auch nicht das ist

was er vorgibt zu sein, und von der Temperatur der Luft. 

Ich habe mal folgend wissenschaftliches Falschwissen dargelegt:

 

Bei atmosphärischem Normaldruck von 1013,25 hPa kann ein Kubikmeter Luft bei 10 °C maximal 9,41 g

Wasser aufnehmen. Die gleiche Luftmenge nimmt bei 30 °C schon 30,38 g Wasser auf und bei 60 °C sind

es schon über 100g Wasser. Man bezeichnet diese Sättigungskonzentration als maximale Feuchtigkeit

und die Sättigung der Luftfeuchtigkeit liegt dann bei 100%, wenn die Luft keine Feuchtigkeit mehr

aufnehmen kann.

 

Die Wissenschaft meint, wie sie lesen konnten, dass die Luft Wasser aufnimmt und wie sie erkennen

können wird es immer mehr je wärmer die Luft ist und gleiches gilt wenn der “Luftdruck“ steigt.

Das Problem ist aber das Wasser (H2O) der Erdgravitation unterliegt und somit dann zu Boden fällt.

Also kann in der Luft kein Wasser sein, es sei denn es fällt aus allen Wolken aber dann auch durch

Gravitation zu Boden.

Die wissenschaftliche Vorstellung das Wasserdampf =Wasser im gasförmigen Aggregatzustand ist,

entsprang wohl eher kindlicher Dummheit als wissenschaftlicher Weisheit.

Wasser besteht bekanntlich aus Wasserstoff und Sauerstoff und ist entweder flüssig oder gefroren.

Wasser (H2O) kann also niemals direkt in einem gasförmigen Aggregatzustand als Wasserdampf

vorkommen.

Wenn H2O gasförmig werden soll, dann geschieht dieses über einen Umweg des Stoffwechsels und

ganz natürlich immer dann, wenn die Luft auch CO2 enthält.

Das Wasser nimmt CO2 auch in Abhängigkeit von Temperatur und Atmosphärendruck auf und geht

eine chemische Verbindung mit dem CO2 ein. H20 +CO2 = H(HCO3).

H(HCO3) wird derzeit leider noch fälschlich als H2CO3 also Kohlensäure bezeichnet.

Dieser Stoffwechsel verringert also die Anzahl der Wassermoleküle des Wassers, wie auch die Anzahl

der CO2-Moleküle in der Atmosphärenluft

Dieser Stoffwechselvorgang verbirgt sich also hinter CO2 Aufnahme im Wasser und dem “Wasserdampf“.

Das was wir also als Luftfeuchte bezeichnen ist nicht H2O (Wasser) sondern H(HCO3) und dieses ist dann

ein Halbgas, bestehend aus den reinen Gasmolekülen des Wasserstoffs, des Sauerstoffs, beides reine Gase,

und des Kohlenstoffs (Festmaterie).

Nun ist es so dass dem Wasser durch diesen Stoffwechsel eine bestimmte Wassermenge entzogen wird

und der Luft eine bestimmte Menge an CO2.

Durch diesen Stoffwechselvorgang ist überhaupt erst das Wasser entstanden und dieses ist nicht aus dem

Weltall als riesiger Eisbrocken auf die Erde geknallt.

Na ja, dieser Stoffwechselvorgang zeigt ja noch nicht die Entstehung von Wasser sondern eher das Gegenteil,

die Vernichtung von Wasser.

Nur wenn man versteht wie eine Wassermenge verschwindet und in den Naturwissenschaften gibt es keine

Einbahnstraßen, dann gibt es auch einen Weg zurück.

Das bedeutet dass H(HCO3) auch wieder zu Wasser und CO2 werden kann, dann aber auch wieder nicht direkt,

sondern über den Umweg der Kondensation.

Wenn H(HCO3) sich an Festmaterienmolekülen fest setzt, ja förmlich angezogen wird, dann kondensiert es und

wird wieder zu den Ausgangsmolekülen/Atomen Wasserstoff und CO2.

Das Wasser haftet an der Festmaterie tropft zu Boden und kehrt somit in den Wasserkreislauf zurück wie das

CO2 auch wieder in die Atmosphärenluft zurückkehrt.

Das versteht man dann auch unter CO2 Kreislauf und Wasserkreislauf.

Das bedeutet ja auch das wir gar kein CO2 ausatmen, was unsere “geistige“ Elite zu wissen glaubt, sondern nur

H(HCO3).

Wenn Sie mal an eine Glasscheibe oder einen Spiegel hauchen, dann kondensiert Ihr Atem an diesen und das

Wasser können Sie dann sehen, nur das CO2 leider nicht, auch nicht riechen.