Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Benutzerhinweis

Liebe Leser, gehen Sie einfach mit dem Mauszeiger auf meine Theorien, dann erscheinen rechts die verschiedenen Theorien.

Klicken Sie dann einfach auf die entsprechende Theorie, die sie lesen wollen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß dabei.

Ich habe eine Bitte an Sie.

Wenn Sie meine Theorien lesen und Sie bemerken dass diese nicht mit Ihren Kenntnissen übereinstimmen, so ist dieses normal, weil Ihnen einst falsche Lehrinhalte vermittelt wurden.

Dieses hat aber nichts damit zu tun weil ich nicht alle Tassen im Schrank oder alle Latten am Zaun habe.

Wenn Sie sachdienlich fördernde Anregungen haben, so können Sie mir diese gerne mitteilen, aber bitte keine Beleidigungen oder Drohungen, diese werde ich strafrechtlich verfolgen lassen!

Danke für Ihre Verständnis

 

Erde tot, alles Leben tot!  

So einfach ist diese mathematische Gleichung! 

Um die Erde als Lebensform zu betrachten, bedarf es entweder einer blühenden Phantasie oder besonderer

naturwissenschaftlicher Erkenntnisse! 

Grundsätzlich ist der Erdstoffwechsel aus naturwissenschaftlicher Sicht grundsätzlich nicht anders als der von

Mensch, Tier und Flora. 

Die Erde verfügt über einen CO2-Kreislauf der sich zwischen Atmosphäre und der Erde abspielt und so ähnlich

bei unserer Atmung auch abspielt. 

Der Stoffwechsel der in uns statt findet ist bedingt durch Sauerstoffoxidation, also wie beim rosten von Eisen in

Verbindung mit Wasser und Sauerstoff. 

Oxidation ist so gesehen ein Stoffwechselvorgang, indem chemische Elemente grundsätzlich in andere Elemente

umgewandelt werden , in dem Sie H und/oder O2 in sich aufnehmen! 

Nur durch Stoffwechsel kann LEBEN entstehen und nur durch Stoffwechsel kann LEBEN definiert werden. 

Mit dieser Sichtweise sind Bäume, Meere, Böden, Gebirge, also alles auf Erden nicht nur Lebensräume für kleineres

Leben, sondern das große Leben welches durch das besiedelnde kleinere LEBEN in sich erst zum LEBEN erweckt wird,

kann man getrost vom LEBEN im LEBEN sprechen! 

Das LEBEN im Leben ist ein Naturgesetz und gilt für das gesamte Universum. 

So gesehen sind Mensch, Tier und alles was es im Universum gibt nichts weiter als Zellen des großen LEBENS GOTTES! 

Jeder von uns ist für seine Zellen die ihn ja letztlich ausmachen also auch ein Gott, denn wir sind nicht eine einzige

Riesenzelle, sondern bestehen aus vielen Billionen Einzelzellen, die jede für sich auch einen eigenen Stoffwechsel haben. 

Jede Zelle ernährt sich und scheidet aus und stirbt eines Tages. 

So lange die Zellerneuerung funktioniert und der Zellaufbau im Vorteil gegenüber des Zelltodes steht, befinden wir uns

in der Wachstumsphase. 

Nach dieser kommt eine kurze Zeit der Stagnation, also einem Gleichgewicht zwischen Zellaufbau und Zellverfall. 

Nach dieser Phase beginnt dann der Alterungsprozess der sich dadurch ergibt, dass mehr Zellen sterben als aufgebaut

werden können. 

Dieser Vorgang endet dann mit unserem Ableben. 

Das Ableben ist aber kein Ende unserer Materie, denn diese vergeht niemals. 

Diese wird mit unserem Tode lediglich wieder frei gegeben, also steht dann dem Stoffwechselkreislauf der Erde für den

Aufbau anderer Zellen des Lebens wieder zur Verfügung. 

Die Erde als Lebewesen ist auch mal geboren worden und wird wie alles, selbst das Universum, auch einmal sterben. 

Für menschliche Zeitverhältnisse liegen zwischen Leben und Tot von Erde oder Universum so unfassbar lange Zeiträume,

die wir nun wirklich nicht mehr verstehen können. 

So wie unser eigener Tot nicht unsere Materie betrifft, diese geht lediglich wieder in den Materienkreislauf, so ist es mit

der Erde oder dem Universum auch, was die wissenschaftliche Theorie eines Urknalls nicht stützen kann. 

Alles baut sich langsam auf und zerfällt auch langsam und einen Urknall kann ich nur in den Hirnen akademischer

Wissenschaftler erkennen. 

Somit ist auch das Leben der Erde endlich und natürlichen universalen Ereignissen unterworfen, zumindest wenn

es keine Menschen gäbe! 

Keine Lebensform vermag/vermochte es bisher dem LEBEN der Erde in irgendeiner Form gefährlich werden zu

können, nur der großartige und intelligente Mensch ist dazu in der Lage. 

Die Geburt der Erde war für unsere Verhältnisse eine sehr heiße Angelegenheit, denn die Aggregatzustände der

Erdmaterie war heiß flüssig und sehr gasförmig. Die

Energien die sich durch Stürme durch die Gase ergaben waren gewaltig und auf diesen Weg sind wir nun und zwar

kurz vor dem Ende!

Viel durch uns frei gesetzte Energie lädt unsere Atmosphäre wieder auf, so wie zu der Zeit der Erd-

Entstehungsgeschichte.

Stürme werden uns in bisher unerlebter Stärke "beglücken" die Wasserpegel werden uns ertränken und die Erde

wird durch die Klimaerwärmung immer öfter und stärker erbeben.

Dürren und Überschwemmungen werden die Ernährung so weit beeinträchtigen dass es zu Kriegen und Aufständen

kommen wird.

Trinkwasser wird wertvoller als Gold und Nahrung knapp, so dass es zu weltweiten Hungersnöten kommen wird.

Nur sind das alles nur die Vorboten einer sterbende Erde, in deren verlauf erst das Leben auf der Erde vergeht, bevor

sie selber stirbt!

Feste Materie oder Wasser gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht. 

Die Atmosphäre der Erde bestand nicht wie HEUTE aus Stickstoff Sauerstoff und ein paar anderen Gasen, sondern

aus Gasen in dem keine Lebensform einen Lebensraum hätte finden können. 

Erst nach Abkühlung der Erde, die ja durch die sehr dichte Gasatmosphäre kein Sonnenlicht auf die Oberfläche

gelangen ließ, konnte die Abkühlung erst erfolgen. 

Die Gase die sich noch in der Atmosphäre befanden sanken zur Erde und bildeten die Grundelemente der künftig

festen Erde und deren künftigen Wassers. 

Mit der Abkühlung der Erde veränderten sich auch ständig die chemischen Bestandteile des Lebensraumes Erde. 

Jeder sich verändernde Lebensraum in der Zeitgeschichte der Erde brachte eigene spezifische Lebensformen hervor. 

Vom Einzeller zum Saurier über die Säuger zum Menschen, von Letzteren gab es mehr Grundarten als die Wissenschaftler

bisher zu Wissen glaubten. 

Die Zeitgeschichte Mensch ist im Verhältnis zur Erdzeitgeschichte eine Angelegenheit von nicht einmal Nanosekunden

und dennoch so bedeutend und elementar für die Erde, nur leider nicht im positiven Sinne. 

Wir haben seit Beginn des Industriezeitalters es geschafft Unmengen der giftigen Elemente die aus der Gasförmigkeit

in der Atmosphäre nun fest gebunden in der festen Erde abgeschlossen so ein Leben wie wir es kennen erst ermöglichte, in so kurzer Zeit

wieder frei zusetzen. 

Das was wir fossile Brennstoffe nennen nutzen wir als Energiequelle und machen aus den festen, flüssigen und gasförmig

eingeschlossenen gebundenen Elementen wieder giftige Gase, wie zu der Zeit als es noch kein Leben auf der Erde gab. 

Wen es interessiert wie und warum sich das Klima ändert und warum wir verblöden, krank werden, altern oder sterben

findet all dieses übrigens auf dieser Homepage. 

Nur bevor die Erde durch uns Menschen stirbt, wird das gesamte Leben auf der Erde sterben. 

All dieses geschieht durch die vermeintliche Intelligenz unserer geistigen Elite!