Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Benutzerhinweis

Liebe Leser, gehen Sie einfach mit dem Mauszeiger auf meine Theorien, dann erscheinen rechts die verschiedenen Theorien.

Klicken Sie dann einfach auf die entsprechende Theorie, die sie lesen wollen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß dabei.

Ich habe eine Bitte an Sie.

Wenn Sie meine Theorien lesen und Sie bemerken dass diese nicht mit Ihren Kenntnissen übereinstimmen, so ist dieses normal, weil Ihnen einst falsche Lehrinhalte vermittelt wurden.

Dieses hat aber nichts damit zu tun weil ich nicht alle Tassen im Schrank oder alle Latten am Zaun habe.

Wenn Sie sachdienlich fördernde Anregungen haben, so können Sie mir diese gerne mitteilen, aber bitte keine Beleidigungen oder Drohungen, diese werde ich strafrechtlich verfolgen lassen!

Danke für Ihre Verständnis

Mathematische Sensation bei der Division:

So ist z.B. bei der Aufgabe 6:2=3 die 3 nicht das Endergebnis, sondern beziffert

die Anzahl der Teilmengen, ist also ein Teilmengenzahlen Ergebnis

Mathematik ist nicht Grundlage der Naturwissenschaften, sondern man kann lediglich naturwissenschaftliche

Vorgänge in mathematische Zahlen umwandeln! 

Die Wissenschaftler glauben mehrheitlich dass die Naturwissenschaften auf mathematischen Gesetzen beruhen

doch dieses ist wieder einmal eine spiegelverkehrte Ansicht menschlicher Fehlinterpretation! 

Wenn wir Menschen naturgesetzliche Vorgänge betrachten werden wir diese erst in Worte fassen und diese

können erst dann in Zahlen und mathematische Berechnungen eingefügt werden! 

Wenn wir naturwissenschaftliche Vorgänge spiegelverkehrt interpretieren, dann wird schon mal geteilt statt

multipliziert und so entsteht dann ein wissenschaftlicher Urknall statt einem sanften Zerfall und Neuaufbau des

Universums oder gar eine Heiße statt einer kalten Sonne! 

So ergibt sich dann ein Atmosphärendruck von 10 Tonnen der auf jeden qm Erde lastete oder verschiedene

Geschwindigkeiten eines Festkörpers zur selben Zeit was nicht richtig ist wenn der Festkörper sich in einem Stück

befindet! 

Aber auch im normalen Leben z.B. in der Schule werden falsche Lehrmeinungen verbreitet! 

Denken wir z.B. an die Dreisatzaufgaben unserer Schulzeit oder an die Mengenlehre, die in vielen Gehirnen zu

einer Menge LEERE führten! 

Dieses hat auch einen Grund, denn Dreisatzaufgaben und Mengenlehre unterscheiden sich von den rein

mathematischen Zahlenaufgaben grundsätzlich, was ja nicht so sein dürfte, wenn die Zahlen wirklich nur eine

eigene Kunstsprache einer Übersetzung von Sprache in Zahlen wären, dann dürften sich diese Dinge nicht von

einander unterscheiden sonst würde es sich um Übersetzungsfehler handeln! 

Viele von uns kennen Mathematik als eigenständige, mehr oder weniger komplexe Rechenaufgaben, ohne sich

noch Gedanken darüber zu machen, was Mathematik eigentlich ist und aus welchen Ursprüngen sie hervorging. 

wie schon von mir angeführt ist Mathematik nichts weiter als eine eigene Kunst-Sprache, die Worte oder

Vorgänge vereinfacht in Zahlen übersetzt, so wie etwa Stenographie eine eigene Kürzel-Form der Schrift darstellt. 

Die Sechs kann z.B. somit ein Wort sein oder die 6 kann auch eine Zahl sein. 

Auf jeden Fall stellt jede Zahl immer eine Gesamt-Menge dar, die sich in Teilmengen unterteilen lässt. 

Beim Rechnen werden Worte und Vorgänge in Zahlen übersetzt mit denen dann vereinfacht gerechnet werden

kann als z.B. in Dreisatzaufgaben, in denen oft mehrere Sätze benötigt werden um alleine die Aufgabe zu

umschreiben. 

Solche Dreisatzaufgaben sind inhaltlich nicht in Zahlen, sondern in Worte gefasste mathematische Aufgaben. 

Wissenschaftler unterschiedlicher Nationalitäten können so unabhängig von ihrer Sprache jede mathematische

Formel verstehen und auch rechnen. 

Leider glauben die Wissenschaftler heute, das Naturgesetze aus Mathematik bestehen und alles über diese erklärbar

wäre, was so nicht zutrifft, denn vor der Mathematik steht der naturwissenschaftliche Vorgang des Verstehens, der erst

in Zahlen umgesetzt werden muss! 

Wenn bei der „Übersetzung“ von Worten in Zahlen schon Fehler begangen werden, kann die Lösung zwangsläufig

nicht richtig sein! 

Wenn man heute Zahlen aus mathematischen Aufgaben in Worte zurückübersetzt, dann kommen einige Zweifel auf,

ob Mathematik von uns Menschen richtig verstanden wurde und angewendet wird. 

Schauen wir uns einmal die Grundrechenarten an, dann werden wir feststellen dass es schon dort Übersetzungsfehler

gegeben haben muss, denn dort verschwinden Zahlenwerte in einem schwarzen Zahlenloch! 

Die Division wie man Teilungsaufgaben auch nennt, bietet hier bestes Anschauungsmaterial. 

Bleiben wir einmal bei der Zahl 6 die lediglich einen Anzahlen-oder Stück-Wert, eine Gesamt-Menge darstellt ohne jede

weitere Quantität oder Bedeutung, denn erst aus 6 Flaschen oder 6 Menschen wird den Zahlen auch eine Bedeutung

verliehen. 

Teilen wir derzeit z.B. einen solchen reinen Zahlenwert wie die 6 durch 2, erhalten wir ein Ergebnis von 3 (6:2=3). 

Nur das Ergebnis von 3 ist nicht die Zahl des Ergebnisses, wie Sie vielleicht denken werden, sondern die Anzahl der

Teilmengen, also die Teilmengenzahl! 

Ja, es handelt sich hierbei um 3 Teilmengen a 2 Stück! 

So haben die Stellen an denen die Zahlen stehen auch eine Bedeutung!

An 1. Stelle steht die Gesamtmenge und an 2 Stelle dann die Anzahl in der Teilmenge! 

Das Ergebnis ist dann folglich wie beschrieben die Stückzahl in den Teilmengen. 

Bei der Aufgabe 6:3= 2 bedeutet dann dass an 2. Stelle nun die Anzahl der Teilmenge = 3 steht und an 3. Stelle nun

die Stückzahl 2 in jeder Teilmenge

Wenn wir den Zahlen Bedeutung zuführen, wie z.B. Menschen oder Flaschen und wir diese 6 Flaschenmengen oder

Menschenmengen durch Zwei teilen, dann nennen wir grundsätzlich nicht mehr Drei als Ergebnis sondern Zwei mal

Drei, denn wir sehen augenscheinlich dass sich die Gesamtmenge beim Aufteilen nicht verringert sondern eben lediglich,

wie in diesem Fall, in 3 Teilmengen a 2 Stück aufteilen und es aber immer noch 6 Flaschen oder Menschen handelt auch

wenn es nun 3 x 2 sind! 

Machen sie doch mal einen Test mit Streichhölzern die Sie anderen vorlegen. 

Nehmen Sie 6 Hölzer und Bitten andere diese durch 2 zu teilen. 

Was meinen sie wie das Ergebnis ausfällt? 

Richtig, auf dem Tisch liegen 2 mal 3 Streichhölzer, also 6 Hölzer insgesamt. 

Fragen Sie die Menschen wie viel 6 geteilt durch 2 ist, sagen alle 3! 

Im Grunde hätten wir wenn wir nur mit Zahlen ohne Zuordnungen rechnen, dann aber abgezogen (subtrahiert)

und nicht geteilt, denn die Ursprungszahl 6 (Gesamtmenge) nun mit 3 kleiner geworden ist! 

Nur dieser Auftrag ist in der Division, also dem teilen nicht enthalten, weder im Wort noch in der Schrift und schon

gar nicht in der Rechenaufgabe 6:2=3! 

Bei einer Teilung wird die Menge (6) nicht geringer wenn ich sie durch 2 teile, sondern es werden lediglich zwei

Teilmengen gebildet, wobei die 2 angibt dass die 6 in zwei gleich große Teilmengen a 3 Stück geteilt werden soll,

deren Gesamtmenge aber immer 6 bleiben muss! 

Wenn wir diese Aufgabe in Worte fassen würden sehe das Ergebnis wie folgt aus!

Teile eine Menge von 6 Stück in zwei gleiche Teile auf und nicht ziehe eine Teilmenge von 3 Stück davon ab, wie sie

lauten müsste wenn das Ergebnis tatsächlich 3 lauten würde! 

Das Ergebnis hieße dann zwei gleiche Teilmengen je drei Stück und dieses Ergebnis wieder in Zahlen übersetzt sehe

so aus 6:2= 2x3, wobei die 2 Zwei Teilmengen bedeutet deren Inhalt je 3 Stück sind! 

Wenn wir einen Zahlenwert, 100 Euro, 6 Äpfel oder eine Torte in zwei Teile teilen, kann das Ergebnis demnach niemals

kleiner werden als der Ursprungswert, sondern es wäre immer Zweimal die Hälfte, also wieder das Ganze! 

100 Euro geteilt in 5 gleiche Teile ergibt 5 Teilmengen a 20 Euro, also 100 Euro!

6 Äpfel geteilt in 2 Teilmengen ergibt 2 mal 3 Äpfel! 

Wenn wir 6 Eurostücke haben die wir in zwei Teile aufteilen, lautet das richtige Ergebnis doch auch 2x3 Euro und nicht

nur 3 Euro, oder? 

Drei Euro kann nur als Ergebnis richtig sein wenn wir von den 6 Euro 3 Euro ausgeben, also von der Ursprungsmenge

abziehen! 

Wenn wir die 6 Euro z.B. in drei Teile aufteilen erhalte wir als Ergebnis nicht zwei, sondern drei mal zwei, nämlich drei

Teilmengen a 2 Euro! 

Die 6 Euro werden ja nicht weniger wenn sie geteilt werden, was sie aber nach unserer derzeitigen Rechenmethode

würden, denn aus 6:2  würden 3 Euro oder aus 6:3=2 Euro werden! 

Der Vorgang des Teilens verringert normaler Weise den Wert der Ursprungsmenge nicht, erst wenn etwas abgezogen

wird kann sich der Wert verringern. 

Bei Worten aus solchen Satzaufgaben richtig in mathematische Zahlen übersetzt, so müsste es richtig heißen, wenn

das Ergebnis 3 lauten soll:

6:2 = (2x3) – 3 =3 

Die Aufgabe 6:2=3 wieder in Worte der Mengenlehre übersetzt, so müsste die Aufgabe bei 6:2= 3 lauten:

Bilde aus der Gesamtmenge 6 zwei gleich große Teilmengen, was die eigentliche Teilung bedeutet aber nicht nach

Stück sondern nach Teilmengen, die je zwei gleiche Stückzahlen beinhalten. 

In der Mengenlehre und in Worte übersetzt bedeutet 6:2= Teile 6 Euro in zwei gleich große Teil- Mengen, deren

Ergebnis dann 2 Teilmengen a 3 Stück hieße und nicht ziehe hiervon 3 Euro ab, denn so ein Auftrag müsste auch in

Worte gefasst werden! 

Nun gibt es zwei Möglichkeiten, entweder hat man mit Teilen ein falsches Wort gewählt, denn Teilen bedeutet

wörtlich etwas aufteilen und nicht abziehen oder man hat die Mathematik so stark vereinfacht, dass der Sinn verloren

ging und eine Teilmenge einfach unter den Teppich fällt bzw. im schwarzen Loch der Mathematik verschwindet! 

Besonders bedenklich ist die Fortführung so einer Rechnung wenn diese nun noch ergänzt durch weitere Vorgänge wie

Additionen etc. noch ergänzt werden! 

Eines ist jedoch sicher, die herkömmliche Rechnung 6:2=3 und die Betrachtungsweise alle Zahlen nur als Stückzahlen zu

sehen ist einfach falsch, denn beim Teilen geht es um Teilmengen die gebildet werden müssen und bei 6:2=3 bedeutet

die 2 als Teiler, das es sich um Bildung von 2 Teilmengen handelt deren Inhalt dann je 3 Stück sind! 

Wussten Sie dass wenn Sie mit dem Taschenrechner den Rechenauftrag 6:2 durchführen und das Ergebnis 3 lautet,

es sich hierbei um die Stückzahl einer Teilmenge handelt und die anderer Teilmenge von 3 Stück auf merkwürdige Art

verschwunden ist? 

Rechnen entspringt der Mengenlehre und wenn wir mit Zahlen arbeiten müssen wir Wissen welche Zahl die Teilmenge

benennt und welche die Stückzahl in der Teilmenge und müssen dieses allgemein gültig festlegen! 

Demnach benennt die Zahl hinter dem Doppelpunkt oder die unter dem Bruchstrich lediglich die Teilmengenzahl, aber

nicht deren Inhalt in Stück! 

Stückzahlen nur einer einzigen Teilmenge finden sich dann lediglich im Ergebnis wieder! 

Das Ergebnis 3 bedeutet dann lediglich das 3 Stück in einer Teilmenge sind, aber hiervon gibt es ja bekanntlich zwei,

wovon die andere Teilmenge einfach unterschlagen wird! 

Nun lässt sich natürlich jede Zahl in einer Rechnung ob in der Division, Multiplikation etc. den Teilmengen oder

Stückzahlen zurechnen! 

Bei der Multiplikation z.B. 2x3=6 bedeutet die 2 das es sich um 2 Teilmengen handelt deren Inhalt je 3 Stück umfasst,

was dann im Ergebnis 6 Stück insgesamt ausmacht! 

Somit hat jede Zahl in Division oder Multiplikation, je nachdem wo sie sich befindet eine Zuordnung entweder zur Mengen-

oder Stückzahl! 

Dann macht es auch einen Unterschied ob man 3x2 oder 2x3 rechnet wenn man diese Festlegung allgemein gültig

getroffen hätte! 

Auch wenn das Ergebnis in beiden Rechnungen 6 Stück ist, denn es ist wichtig ob es sich um 3 Teilmengen a 2 Stück

handelt oder um 2 Teilmengen a 3 Stück handelt, wenn man solche mathematische Aufgabe wieder in Worte übersetzen

würde! 

In Worte übersetzt würden z.B. drei Arbeiter je 2 Euro erhalten wogegen die Teilmengen zwei Arbeiter a 3 Euro einen

Arbeiter unberücksichtigt ließe, wenn es sich aber tatsächlich um drei Arbeiter handeln würde! 

So kann man auch bis zur Addition oder Subtraktion diese Regeln anwenden und dann erscheint die Mathematik in einem

ganz anderen Licht welches dann auch denen aufgeht die mit der Mathematik bisher ihre Probleme hatten! 

Dann würden auch bei der Division keine Zahlen oder Werte mehr in einem schwarzen Zahlenloch verschwinden so wie

bisher völlig unbemerkt und es ist nicht mehr egal ob man 3x2 oder 2x3 rechnet, weil die Zahlen an ihrem Platz entweder

eine Teilmenge oder eine Stückzahl beziffern! 

Sind Sie nun immer noch sicher das 6:2 = 3 ist und wussten Sie das die 3 nur die Stückzahl einer Teilmenge ist von denen es

aber zwei gibt? 

Ja, dann hätten Sie mal lieber auf Eva Zwerg gehört als auf Adam Riese, dann wäre Ihnen einiges erspart geblieben!